Aus dem Universitätsrat

Berufungen vom 25. Juni 2012

Der Universitätsrat ernannte zu ordentlichen Professoren: Richard Amesbury für Theologische Ethik, Christian von Mering für Computergestützte Biologie, Luca Regli für Neurochirurgie. Zu ausserordentlichen Professorinnen und Professoren wurden Benjamin John Kilminster für Experimentelle Teilchenphysik, Florencia Canelli für Experimentelle Elementarteilchenphysik, Michael Hübler für Kinderherzchirurgie und Catrin Heite für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Sozialpädagogik ernannt.

Kommunikation

Der Universitätsrat hat an seiner Sitzung vom 25. Juni 2012 Prof. Dr. Richard Amesbury, geb. 1972, zum ordentlichen Professor für Theologische Ethik ernannt. Professor Amesbury studierte an der Harvard University in Cambridge, USA, und erlangte dort 1994 den BA in Government. 1997 erhielt er an der Oxford University in Oxford, UK, das «Diploma in Theology with a Distinction in Philosophy of Religion». 2003 wurde Professor Amesbury an der Claremont Graduate University in Claremont, USA, promoviert. In der Folge war er als Assistant Professor an der Valdosta State University in Valdosta, USA, tätig. 2009 absolvierte er Forschungsaufenthalte am Princeton Theological Seminary sowie an der UZH. Seit 2007 ist Professor Amesbury «Associate Professor of Ethics» an der Claremont School of Theology.

Prof. Dr. Christian von Mering, geb. 1971, wurde zum ordentlichen Professor für Computergestützte Biologie ernannt. Professor von Mering erlangte 1998 an der Freien Universität Berlin das Diplom in Biochemie. 2001 wurde er am Institut für Molekularbiologie der UZH zum Dr. sc. Nat. (Ph.D.) promoviert. Es folgten Tätigkeiten zunächst als «Postdoctoral Fellow» und dann als «Staff Scientist» am «European Molecular Biology Laboratory» (EMBL) in Heidelberg. 2006 wechselte Professor von Mering an die UZH, wo er seither als ausserordentlicher Professor ad personam für Bioinformatik arbeitete.

Dr. Benjamin John Kilminster, geb. 1975, wurde zum ausserordentlichen Professor für Experimentelle Teilchenphysik ernannt. Professor Kilminster studierte Physik und erlangte 2003 an der University of Rochester in Rochester, New York, USA, den Ph.D. Anschliessend arbeitete er als «Postdoctoral Researcher» an der Ohio State University. Seit 2008 ist Professor Kilminster «Associate Scientist» am Fermi National Accelerator Laboratory in Batavia, USA.

Prof. Dr. Florencia Canelli, geb. 1973, wurde zur ausserordentlichen Professorin ad personam für Experimentelle Elementarteilchenphysik ernannt. Professorin Canelli studierte Physik an der Universidad Nacional de Asunción, PY. 2003 erlangte sie an der University of Rochester in Rochester, New York, USA, den Ph.D. in Physik. Anschliessend arbeitete sie als «Postdoctoral Researcher» an der University of California in Los Angeles. Seit 2006 ist Professorin Canelli «Scientist» am Fermi National Accelerator Laboratory in Batavia, USA, sowie seit 2008 «Assistant Professor of Physics» an der University of Chicago.

Prof. Dr. Luca Regli, geb. 1962, wurde zum ordentlichen Professor für Neurochirurgie berufen. Der Spitalrat des USZ hat ihn bereits am 13. Juni zum Direktor der Klinik für Neurochirurgie ernannt. Professor Regli studierte an der Universität Lausanne Humanmedizin. Nach einem zweieinhalbjährigen Fellowship in Cerebrovascular and Skull Base Surgery an der Mayo Clinic in Rochester, USA, erlangte er 1995 den Facharzt FMH für Neurochirurgie. In der Folge arbeitete er als Leitender Arzt am Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV) in Lausanne. 2003 wurde Professor Regli zum Privatdozenten der Faculty of Biology and Medicine der Universität Lausanne ernannt. Seit 2008 ist er an der Universität von Utrecht Full Professor sowie Head of Neurosurgery am Department of Neurology and Neurosurgery des Rudolf Magnus Institute of Neurosciences am University Medical Center in Utrecht.

Dr. Michael Hübler, geb. 1962, wurde zum ausserordentlichen Professor für Kinderherzchirurgie am KISPI ernannt. Professor Hübler schloss 1989 an der Universität-GHS in Essen das Studium der Humanmedizin ab. Nach Tätigkeiten an verschiedenen Spitälern arbeitete er ab 1998 als Oberarzt in der Abteilung für Herz-, Thorax- und Gefässchirurgie am Deutschen Herzzentrum in Berlin. Seit 2005 ist Professor Hübler alleinverantwortlicher Chirurg für alle Herztransplantationen am Deutschen Herzzentrum Berlin. 2009 wurde er zum stellvertretenden Klinikleiter des Deutschen Herzzentrums ernannt.

Prof. Dr. Catrin Heite, geb. 1974, wurde zur ausserordentlichen Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik ernannt. Professorin Heite schloss 2001 das Studium als Diplom-Pädagogin an der Universität Bielefeld ab. Anschliessend arbeitete sie an der dortigen Fakultät für Erziehungswissenschaft, wo sie 2007 auch promoviert wurde. Ein Jahr später wurde sie Akademische Rätin am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Münster. Seit 2011 ist Professorin Heite Professorin für Sozialpädagogik und ihre Didaktik an der Leuphana Universität Lüneburg.

Professor von Mering tritt sein Ordinariat am 1. August und Professor Regli am 1. Oktober 2012 an. Professor Amesbury nimmt seine Tätigkeit als Ordinarius am 1. Januar 2013 auf. Professor Hübler und Professorin Canelli treten ihr Extraordinariat am 1. Juli, Professor Kilminster tritt sein Extraordinariat am 1. September 2012 an. Professorin Heite schliesslich nimmt ihre Tätigkeit als Extraordinaria am 1. September 2012 auf.

Beförderung

Prof. Dr. Michael Latzer, geb. 1961, wurde zum ordentlichen Professor für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Medienwandel auf den 1. August 2012 befördert. Er ist seit 2008 an der UZH als ausserordentlicher Professor für das gleiche Fachgebiet tätig.

Austritte

Unter Verdankung der geleisteten Dienste, die sie sich um ihr Fachgebiet, die Studierenden und die Universität erworben haben, werden aus dem Anstellungsverhältnis mit der Universität entlassen:

• Prof. Dr. Angela Esterhammer, geb. 1961, ordentliche Professorin für Englische Literatur an der Philosophischen Fakultät, auf den 31. August 2012. Sie hat einen Ruf der Universität Toronto angenommen.

• Prof. Dr. Markus Ritter, geb. 1967, Assistenzprofessor für Geschichte der Islamischen Kunst an der Philosophischen Fakultät, auf den 31. Juli 2012. Er folgt einem Ruf an die Universität Wien.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000