Neues Journal

Mit vereinten Kräften

Die Universität Zürich ist eine staatliche Hochschule, sodass die Grundfinanzierung von Forschung und Lehre durch öffentliche Mittel gewährleistet ist. Doch die Bedeutung von eingeworbenen Drittmitteln nimmt zu. Sie erlauben die Finanzierung von zusätzlichen Forschungsprojekten und Professuren, was zur Vielfalt von Forschung und Lehre an der UZH beiträgt. 

David Werner, Sascha Renner und Roman Benz

Der Schwerpunkt in diesem Heft beleuchtet das Thema «Stiftungen» aus gesamtuniversitärer Sicht und stellt zudem einige aktuelle Forschungsprojekte vor, die dank Stiftungen realisiert werden können.

Weitere Themen im aktuellen «Journal»:

Das neue Journal beleuchtet das Thema «Stiftungen». (Bild: PD)

Viele Sprachen, ein Zentrum

Das neue Kompetenzzentrum Linguistik (ZüKL) bündelt die sprachwissenschaftliche Forschung, die an zahlreichen Instituten der Universität Zürich stattfindet. Am 15. April stellt sich das ZüKL einer interessierten Öffentlichkeit vor.

Der Graduate Campus wird Realität

Heini Murer, der Direktor des neuen Graduate Campus, gibt im Interview Auskunft über die Pläne, die in den nächsten Monaten umgesetzt werden.

Die Uno hautnah erleben

Zürcher Studierende nehmen Mitte April an einer Konferenz in New York teil, auf der UNO-Versammlungen simuliert werden. Vor der Abreise haben sie sich in Zürich umfassend vorbereitet.

Die Herren über Beamer und Mikrofone

Die Hörsaaltechniker des Betriebsdienstes Zentrum sorgen für einen reibungslosen Vorlesungs- und Seminarbetrieb. Manchmal stellen sie auch die Technik für einen Staatsakt bereit.

Und ausserdem:

–     Spezialisiertes Masterprogramm Multilinguale Textanalyse (MLTA)

–     Wie finde ich die richtige Stiftung für mein Projekt?

–     Begünstigt Nothilfe Kriege?

–     Der Dozent und Lyriker Johannes J. Beil im Porträt

–     Kulturschock Schweiz

–     Wie man sein Geld nicht anlegen darf

–     Ist die Intervention in Libyen verantwortungsvoll?

David Werner, Sascha Renner und Roman Benz sind Redaktoren des Journals.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000