Das neue Journal

Klug gezwitschert

Soziale Netzwerke verbreiten sich rasant. Aber erleichtern sie auch die Kommunikation und Kooperation an der Universität? Welche Plattformen sind für wen geeignet? Das Journal hat bei den Angehörigen der Universität Zürich nachgefragt.  

David Werner, Sascha Renner2 Kommentare

Facebook, Twitter, YouTube und wie die Social-Media-Angebote alle heissen – die Diskussionen über ihren Nutzen werden noch lange nicht verstummen. Werden wir klüger, wenn uns nun auch Blogger und unsere Freunde in sozialen Netzwerken die Welt erklären? Oder stürzt uns die Reizüberflutung in die totale Verwirrung? Der Journal-Schwerpunkt zeigt, wie sich Forschende der UZH die neuen Kanäle für ihre Zwecke kreativ zunutze machen.

Das neue Journal, wie immer mit buntem Themenmix. (Bild: PD)

Weitere Themen aus dem neuen Journal:

Der Netzwerker: Heinz Gutscher, Professor für Sozialpsychologie an der UZH, über seine Ziele als Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz.

Unter Koryphäen: Ritterschlag für einen jungen Wissenschaftler: Sheng Zeng, Doktorand an der UZH, durfte am diesjährigen Treffen der Nobelpreisträger in Lindau teilnehmen.

Im Rampenlicht: Germanistik-Studentin Sara Hildebrand, Moderatorin des Prominenten-Magazins Glanz und Gloria am Schweizer Fernsehen, im Porträt.

Zeitenwende für die Studierenden: Mit der Umwandlung des bisherigen Studierendenrates (StuRa) in eine öffentlich-rechtliche Studierendenschaft eröffnen sich den Studierenden der Universität Zürich ganz neue hochschulpolitische Einflussmöglichkeiten. Wie sie genutzt werden sollen, darüber diskutieren die Studierendenratsmitglieder Carina Russ und Martin Roeck.

Who is who: Die Gärtnerinnen und Gärtner des Botanischen Gartens stellen sich vor.

Dichtung und Wahrheit: Alfred Bollinger, ehemaliger Leiter der Abteilung Angiologie am Universitätsspital, legt einen turbulenten Roman vor, in dem es um die Erfindung des Ballonkatheters geht.

Ratgeber:  Wie weiter, wenn es mit der Doktorarbeit harzt? Dagmar Engfer, Coach und Laufbahnberaterin an der UZH, gibt Auskunft.

Sprung ins Berufsleben:  Karolina Dankow  und Marina Leuenberger haben sich in Zürich als Kunst-Galeristinnen etabliert. Alles fing auf einer Studienexkursion in Venedig an.

Stimmt es, dass ... jedes Tier eine eigene Persönlichkeit hat? Veterinärpathologe Andreas Pospischil antwortet.

David Werner, Sascha Renner sind Redaktoren des Journals.

2 Leserkommentare

Esther Peter-Müller schrieb am Korrektur zum Kommentar von Oliver Thiele Die Hauptbibliothek Universität Zürich ist bei Facebook dabei: www.facebook.com/uzh.hauptbibliothek. Bei der oben genannten Careum-Bibliothek handelt es sich um die Medizinbibliothek Careum - eine der 3 Teilbibliotheken der Hauptbibliothek Universität Zürich.
Oliver Thiele schrieb am Bibliotheken sehr weit im Social-Media-Bereich Bitte die Bibliotheken nicht vergessen. Die ZB zum Beispiel ist seit längerem auf facebook, twittert und hat eine Linksammlung bei delicious. Auch die Careum-Bibliothek ist bei FB dabei. National die Nr.1 ist die ETH-Bibliothek. International gibt es hervorragende SM-Aktivitäten von Bibliotheken. Zu nennen sind die Bayerische Staatsbibliothek, die BN de España, die NL of Scotland u.v.m. Für die ZB (pro domo): http://www.zb.uzh.ch/profil/socialnetworks/

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000