Das neue «Journal»

Eine exquisite Mixtur

Diversität gehört zum universitären Alltag. Die Europäisierung als Folge von Bologna, unterschiedliche Altersgruppen im Zug des lebenslangen Lernens und die wachsende Integration von Menschen mit Behinderung geben der Universität ein vielgestaltiges Gesicht – und bereichern sie um neue, ungewohnte Sichtweisen.

David Werner, Sascha Renner und Roman Benz

Zur Vielfalt an der Universität Zürich tragen auch Studierende aus Einwandererfamilien bei. In ihrer bisherigen schulischen Laufbahn mussten sie häufig besondere Hürden bewältigen. Drei von ihnen berichten im Journal über ihren persönlichen Weg an die Universität.

Weitere Themen:

Ist Frisch noch frisch?

Kein schriftstellerisches Werk hat das Bild der Schweizer Literatur im 20. Jahrhundert stärker geprägt als der Zürcher Autor. Wie aktuell ist Max Frisch heute? Im Gespräch debattieren die Germanisten Ursula Amrein, Thomas Strässle und Karl Wagner, was sie an Frisch fasziniert.

Forschung macht Schlagzeilen

Welche Medienmitteilungen der Universität Zürich fanden 2010 am meisten Beachtung in den Medien? Das «Journal» stellt die Top Ten vor.

Kunst im Kreis 4

Der Kunsthistoriker Rémi Jaccard dokumentiert Urban Art im Langstrassenquartier und fördert den Dialog zwischen Kunstschaffenden und Kunstinteressierten.

Die schnellste Juristin

Nicola Spirig ist Europa- und Vizeweltmeisterin im Triathlon. Ihr Jusstudium schloss sie letzten Frühling mit «magna cum laude» ab. Wie bekommt sie alles unter einen Hut?

Und ausserdem:

  • Wie schöne Bücher entstehen
  • Die Vorteile der Lehrveranstaltungsbeurteilung
  • Der neue Präsident des Studierendenrats (StuRa) im Porträt
  • «uniterm» – die Online-Terminologie-Datenbank der UZH
  • Die Peer-Mentoring-Gruppe Female Scientists in Structural Biology stellt sich vor
  • Was ist Glück?
  • Dürfen alle Völker selber über ihr Schicksal bestimmen?

David Werner, Sascha Renner und Roman Benz sind Redaktoren des Journals.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000