Das neue Journal

Der Zeit voraus

Moderne Wandmalereien des avantgardischen Künstlers Paul Bodmer (1886–1983) schmückten ursprünglich das Kollegiengebäude der UZH. Doch schon kurz nach ihrer Fertigstellung wurden sie nach heftigen Protesten übermalt. Lesen Sie im Journal, wie die UZH vor rund hundert Jahren zum Schauplatz einer hitzigen Kunstdebatte wurde.

David Werner und Sascha Renner

Mit Karl Moser holte sich die Universität Zürich einen Stararchitekten, der moderne Bauprinzipien vertrat. Das neue Hauptgebäude, errichtet 1911–1914, verstand er als Gesamtkunstwerk. Die Freude über diese würdige Stätte war gross. Auf vehemente Ablehnung aber stiessen die Wandmalereien des jungen Künstlers Paul Bodmer. Der Streit, der sich an diesen Bildern entzündete, ist mehr als eine amüsante Marginalie aus der Universitätsgeschichte. Sie kennzeichnet einen Schlüsselmoment der jüngeren Kulturgeschichte.

Journal 5/2011: Vom Gedächtnis der UZH bis zur hitzigen Kulturdebatte. (Bild: PD)

Weitere Themen:

Debatte

Mangelt des den Wirtschaftswissenschaften an gesellschaftlichem Verantwortungsbewusstsein? Sollte man ethischen Aspekten in der Lehre mehr Raum geben? Es diskutieren UZH-Professor Marc Chesney und Josef Falkinger, Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

Ein Mann für alle Fälle

Maximilian Jaeger gilt als «wandelndes Gedächtnis der UZH». Er stand ihr drei Jahrzehnte in verschiedenster Funktion zu Diensten, zuletzt als Delegierter des Rektors. Nun tritt er zurück.

Schwung in die Karriere gebracht

Der Forschungskredit ist das bedeutendste finanzielle Förderinstrument der UZH. Er wurde im Jahr 2001 auf Initiative der Universitätsleitung geschaffen, um exzellente junge Nachwuchsforschende zu fördern.  Wir stellen vier Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der UZH vor, die einst vom Forschungskredit profitierten.

Who is who

Wer sind die Mitarbeitenden an der Universität Zürich? In dieser Ausgabe stellt sich die Forschungsgruppe des Cancer Network Zurich von Onur Boyman vor.

Ratgeber

Was tun, wenn Zweifel am Sinn des Studiums aufkommen? Natalie Breitenstein von den Career Services der UZH gibt Rat.

Im Rampenlicht

Sicherheit war sein Beruf – über zwanzig Jahre lang. Jetzt geht Alfred Feichtinger, Leiter der Abteilung Sicherheit und Umwelt, in Pension.

Schweiz-Klischees im Visier

Dilyara Suleymanova, Ethnologin aus Tartarstan, über ihre Eindrücke in Zürich.

Sprung ins Berufsleben

Kaum hatte sich Philipp von Schulthess in seinem Beruf etabliert, kam die Bankenkrise. Doch der  ehemalige Ökonomie-Student der UZH erfand sich immer wieder neu.

David Werner und Sascha Renner sind Redaktoren des Journals.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000