Neues Journal

Im bibliophilen Rausch

So verschiedenen die Menschen, so unterschiedlich ihre Bibliotheken. Das aktuelle «Journal» bringt einen Schwerpunkt über Persönlichkeiten der UZH und ihre Bücher.  

David Werner und Sascha Renner

Bücher sind mehr als ihr Inhalt: Sie sind Sinneserlebnis, Metaphysikum, Schmuck. Im angebrochenen Zeitalter von Google Book Search, Kindle und iPad erweist das «Journal» dem Buch in Wort und Bild eine kleine Huldigung. Wir bringen einen Essay des Germanisten, Büchersammlers und Mystik-Forschers Alois Haas und stellen ihnen einige weitere Bücherliebhaberinnen und –liebhaber der UZH vor.

Erstaunlich, wie unterschiedlich ihre Bibliotheken sind! Vom geordneten Chaos der Bücherhöhle über den behaglichen Dachstock bis zur eleganten Herrenhausbibliothek reicht das Spektrum.

Bibliothek des Germanisten Alois Haas. Und wie sortierien Sie Ihre Bücher? (Bild: Journal)

Weitere Themen im aktuellen «Journal»:

Wie man eine Fakultät führt

Josef Falkinger, Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, und Bernd Roeck, Dekan der Philosophischen Fakultät, diskutieren, ob und wie sich in Zeiten ständig wachsender Management-Anforderungen das Prinzip der wissenschaftlichen Selbstverwaltung an den Universitäten aufrecht erhalten lässt.

Weniger Prüfungen

Bei der Studienreform wird  vielerorts an der UZH nachgebessert. So etwa an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Die Prüfungszahl wird vermindert und die Bachelorstufe verschlankt, verspricht Dekan Wolfgang Wohlers im Interview. Zur Revision der Studienreglemente an der Fakultät haben die Jus-Studierenden wesentlich beigetragen.

Mit vereinten Kräften

Die Wirtschaftswissenschaften der UZH glänzen. Nun nutzt die Fakultät den Schwung ihres Erfolgs, um sich neu zu organisieren. Aus den bisher acht Instituten werden vier.

Zugang frei

Die Universität Zürich gehört zu den Wegbereitern des Open Access in der Schweiz.
Doch die Umstellung auf frei zugängliche wissenschaftliche Publikationen hat nicht nur Befürworter.

Who is who

Psychologinnen der UZH ergründen die Voraussetzungen funktionierender Paarkommunikation. Porträt eines Forschungsteams.

Mit der Filmkamera im fernen Osten

Ethnologie-Student Samuel Lengen drehte einen Film über Religiosität in China. Statt auf strikte Zensur traf er auf glühende Christen.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000