Studenten Theater Zürich

Auf Sinnsuche im Geistertram

Was würden Sie tun, wenn sich die Tramtüren plötzlich nicht mehr öffnen lassen? Das «Studenten Theater Zürich» lotet in seinem neuen Stück die Möglichkeiten aus. Premiere ist am 8. März an der Universität Zürich-Irchel.

Adrian Ritter

Gefangen im Tram und in der je eigenen Deutung der Geschehnisse: Das «Studenten Theater Zürich» bei einer der letzten Proben vor der Premiere. (Bild: Adrian Ritter)

«Information der Züri-Linie: Die Primzahlen 1, 7, 11 und 13 sind nur durch sich selber und durch eins teilbar. Wir bitten um Verständnis.» Die Trampassagiere schauen sich ratlos an. Sie wollten lediglich eine harmlose Tramfahrt unternehmen und finden sich nun vereint zu einer Schicksalsgemeinschaft, die sich immer mehr in ihren Beziehungen und in der Absurdität der Situation verstrickt.

«Ein Tra(u)m – wir bitten um Verständnis» heisst die zweite Produktion des «Studenten Theater Zürich». Seit einem Jahr arbeitet die zehnköpfige Theatergruppe an ihrem Stück, welches am kommenden Sonntag im Theatersaal an der Universität Zürich-Irchel ihre Premiere feiert. Es zeigt auf, wie die Kommunikation der Protagonisten in dieser ungewohnten Situation an ihre Grenzen stösst.

Führen gemeinsam Regie beim neuen Stück: Robert Salzer (links) und Stefan Christiani (Bild: Adrian Ritter)

Uneinig in der Deutung

So will das Stück nicht zuletzt die Thesen des «radikalen Konstruktivismus» auf die Bühne bringen. Diese Erkenntnistheorie besagt, dass jede Wahrnehmung und Deutung einer Situation subjektiv ist und jede Kommunikation zum Scheitern verurteilt ist, welche dies nicht berücksichtigt.

Die Protagonisten zeigen sich denn auch äussert kreativ und uneinig, wenn es darum geht, den Sinn der Gefangenschaft zu deuten und einen Ausweg zu finden: Ist das Ganze ein Scherz mit einer versteckten Kamera? Oder werden wir von einer unbekannten Macht auf die Probe gestellt?

Das Tram als Schauplatz des Stückes habe sich dabei aus unterschiedlichen Gründen anerboten, erzählen die Regisseure Stefan Christiani und Robert Salzer: «Das Tram ist ein uns allen vertrauter Raum, der auch im Alltag Schauplatz unterschiedlichster Geschichten ist. Zudem eignet sich das Tram in seiner Einfachheit gut als Bühnenbild.»

Zum Bühnenbild tragen auch die Verkehrbetriebe Zürich (VBZ) bei, die den Studierenden Tramstühle zur Verfügung stellen. Die originellen Ansagen der Züri-Linie hingegen haben die Studierenden selber produziert.

Das «Studenten Theater Zürich» besteht seit 2005. Mit «Der Meteor» von Friedrich Dürrenmatt fand 2007 eine erste Aufführung statt. «Ein Tra(u)m – wir bitten um Verständnis» ist eine Eigenproduktion aus der Feder von Irina Radu und Albrecht Lehmann. Der frühere UZH-Student Albrecht Lehmann studiert jetzt an der Zürcher Hochschule der Künste Dramaturgie und hatte sich bereit erklärt, für das «Studenten Theater Zürich» das Drehbuch mit zu verfassen. Für die nächste Produktion werden zusätzliche Studierende von Universität und ETH Zürich gesucht. 

Adrian Ritter ist Redaktor von UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000