100 Jahre Verein Balgrist

Bewegende Kunst

Der Schweizerische Verein Balgrist, Träger der Uniklinik Balgrist, feiert sein 100-jähriges Bestehen. Zum Abschluss des Jubiläums gibt es eine Kunstausstellung. Die Bilder zum Thema «Bewegung» sind noch bis Ende Oktober zu sehen.

Adrian Ritter

Kunst bewegt: Die Uniklinik Balgrist beschliesst das Jubiläum mit einer Ausstellung. (Bild: Adrian Ritter)

Von der Muskelverletzung bis zur Querschnittlähmung: Die Uniklinik Balgrist hat täglich mit Patientinnen und Patienten zu tun, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind. Kein Wunder also, ist auch das Jubiläum des Trägervereins ein «Fest rund um Kompetenz in Bewegung».

Nach bewegenden Konzerten und einem Tanzfestival wurde vergangene Woche eine Kunstausstellung eröffnet, welche die Feierlichkeiten abschliessen wird. Die Künstler Andy Denzler, Kathy Mueller-Moser, Pe Lang und Zimoun zeigen Gemälde, Skulpturen und Installationen rund um das Thema «Bewegung».

Denzlers «Motion Paintings» halten das scheinbare Verwischen sich rasch bewegender Figuren in Öl und Acryl fest. Und Pe Lang zeigt erstmals sein Werk «A line determing the limits of an area» (2009). Darin verbindet er Malerei mit Technologie und heizt die Farbpigmente seiner Bilder mechanisch auf. Der Betrachter nimmt diesen Vorgang als einen sich ändernden Farbreigen wahr.

Jubiläumspavillon: Nach Musik und Tanz beherbergt er nun bis Ende Oktober eine Kunstausstellung. (Bild: Adrian Ritter)

Die Ausstellung ist bis zum 30. Oktober 2009 jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Sie befindet sich im Jubiläumspavillon direkt neben der Universitätsklinik Balgrist an der Forchstrasse 340.

Die Geschichte der Universitätsklinik Balgrist Nach der Gründung des «Schweizerischen Vereins für krüppelhafte Kinder» im Jahre 1909 wurde drei Jahre später dank grosszügiger privater Spenden die «Orthopädische Anstalt Balgrist» mit Poliklinik und Internat eröffnet. Das Ziel: Hilfsbedürftigen Kindern eine umfassende medizinische Behandlung sowie eine berufliche Ausbildung anzubieten. Die Klinik wurde in der Folge schrittweise erweitert und zu einer Wegbereiterin für die Entwicklung der Orthopädie. So setzte sie etwa bei der Einführung und Verbesserung von Kunstgelenken internationale Standards. In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen und klinischen Verdienste verlieh ihr der Zürcher Regierungsrat 1949 den Status als orthopädische Universitätsklinik. Entscheidend erweitert wurde ihr Tätigkeitsgebiet 1973 mit der Abteilung für Physikalische Medizin und Rheumatologie und 1990 mit der Eröffnung des Paraplegikerzentrums.

Adrian Ritter ist Redaktor von UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000