Berufungen vom 17. September 2007

Der Universitätsrat hat an seiner Sitzung vom 17. September 2007 drei Berufungen vorgenommen. Prof. Dr. Christoph Reusser wurde zum ordentlichen Professor für Klassische Archäologie, Prof. Dr. med. Michael Weller zum ordentlichen Professor für Neurologie sowie Prof. Dr. Georg Noll zum ausserordentlichen Professor ad personam für Kardiologie ernannt.

unicom

Prof. Dr. Christoph Reusser, geb. 1957, wurde zum ordentlichen Professor für Klassische Archäologie ernannt. Er studierte Klassische Archäologie, Alte Geschichte sowie Ur- und Frühgeschichte und Provinzialrömische Archäologie an den Universitäten Bern und Berlin. Daneben erwarb er ein Abschlussdiplom in Frühchristlicher Archäologie am Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana des Vatikans in Rom. 1989 wurde Prof. Reusser promoviert. Anschliessend war er an Archäologischen Instituten in Heidelberg, Florenz und Pisa tätig, und er absolvierte Studienaufenthalte in Paris, Berlin, Rom, London und Oxford. Ab 1994 arbeitete Prof. Reusser als Assistent am Institut für Klassische Archäologie der Universität Bern. Seit 1998 ist er Professor für Klassische Archäologie an der Universität Regensburg.

Prof. Dr. med. Michael Weller, geb. 1962, wurde zum ordentlichen Professor für Neurologie ernannt. Diese Berufung erfolgt gemeinsam mit dem Universitätsspital Zürich (USZ), indem Prof. Weller vom Spitalrat auch zum Direktor der Neurologischen Klinik und Poliklinik ernannt wurde (Beschluss vom 28.8.2007). Prof. Weller studierte an der Universität Köln Medizin und wurde dort 1989 zum Dr. med. promoviert. Nach Tätigkeiten an der Neurologischen Klinik der Universität Tübingen und an der Psychiatrischen Klinik der Universität Würzburg folgte 1991 ein einjähriger Aufenthalt am «National Institute of Mental Health» der «Clinical Neuroscience Branch» in Bethesda, USA. Anschliessend arbeitete Prof. Weller an der Abteilung Klinische Immunologie des Departements Innere Medizin des USZ. Seit 1995 ist er an der Neurologischen Klinik der Universität Tübingen tätig, zunächst als Assistent und Oberarzt und dann ab 2001 als Leitender Oberarzt und Stellvertretender Ärztlicher Direktor. Seit 2005 ist Prof. Weller an der Universität Tübingen Professor und Ärztlicher Direktor der Abteilung Allgemeine Neurologie am Zentrum für Neurologie. Gleichzeitig ist er Vorsitzender des Zentrums Neurologie und des Hertie-Instituts für Klinische Hirnforschung in Tübingen.

Prof. Dr. Georg Noll, geb. 1957, wurde zum ausserordentlichen Professor ad personam für Kardiologie ernannt. Er studierte an der Universität Basel Medizin und absolvierte 1982 das Staatsexamen. Im Rahmen der anschliessenden medizinischen Ausbildung war er am Kantonsspital Basel und am Stadtspital Triemli tätig. Es folgten zwei «Research Fellowship» am «Atherosclerosis Research Institute» der «University of Southern California», Los Angeles, und am «Department of Clinical Neurophysiology» der «University of Göteborg». Ab 1992 arbeitete Prof. Noll als Oberarzt in den Kardiologischen Abteilungen des Kantonsspitals Basel und des Inselspitals Bern. 1997 wechselte er in die Kardiologie des USZ. 2001 wurde Prof. Noll zum ausserordentlichen nebenamtlichen Professor für Kardiologie an der Universität Zürich ernannt. Er ist seither Leitender Arzt in der Kardiologie des USZ.

Prof. Weller tritt sein Ordinariat am 1. Januar 2008 und Prof. Reusser am 1. Februar 2008 an. Prof. Noll beginnt sein Extraordinariat am 1. Oktober 2007.

Beförderungen

Prof. Dr. Peter Hamm, geb. 1966, wurde per 1. Oktober 2007 zum ordentlichen Professor für Physikalische Chemie befördert. Er ist seit 2001 in diesem Fachbereich ausserordentlicher Professor an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät.

Prof. Dr. Martin Heusser, geb. 1953, wurde per 1. Oktober 2007 zum ordentlichen Professor für Literaturen in Englischer Sprache des 19. und 20. Jahrhunderts befördert. Er ist seit 1998 in diesem Fachbereich ausserordentlicher Professor an der Philosophischen Fakultät.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000