Berufungen vom 1. März 2004

Der Universitätsrat ernannte an seiner Sitzung vom 1. März 2004 Timo Peltomäki zum ordentlichen Professor für Kieferorthopädie und Kinderzahnmedizin, Adriano Fontana zum ordentlichen Professor für Klinische Immunologie, Marc Szydlik zum ordentlichen Professor für Soziologie und Patrick Labarthe zum ausserordentlichen Professor für Neuere französische Literatur. Des weiteren wurden Daniel Kübler zum Assistenzprofessor für Politikwissenschaft und Camillo De Lellis zum Assistenzprofessor für Reine Mathematik ernannt.

unicom

Prof. Dr. med. dent. Timo Peltomäki (geb. 1957): ordentlicher Professor für Kieferorthopädie und Kinderzahnmedizin.
Er studierte an der Universität Turku, Finnland, und schloss sein Studium 1982 ab. Bis 1993 war er dort am Institute of Dentistry in verschiedenen Positionen tätig. 1988 erlangte er den Specialist Degree in Orthodontics des finnischen Gesundheitsministeriums. 1993 wurde er an der Universität Turku zum Doctor of Odontological Science (PhD) promoviert. In den folgenden drei Jahren war Prof. Peltomäki in Saudi-Arabien tätig, wo eran verschiedenen medizinischen und zahnärztlichen Zentren arbeitete. Dann kehrte er an die Universität Turku zurück und arbeitete zunächst als Assistant Professor in Orthodontics, nachher als Chief Administrative Dentist des Institute of Dentistry und 1999 schliesslich als Associate Professor in Orthodontics. Es folgte ein Forschungsaufenthalt in den USA, wo Prof. Pelomäki als Research Fellow am Institute of Reconstructive Plastic Surgery der New York University arbeitete. Seit 2000 ist er Associate Professor am Institute of Dentistry des Department of Oral Development and Orthodontics der Universität Turku sowie Specialist in Orthodontics am Department of Oral Diseases der Univeristät Turku, an der er 2002 habilitierte. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen im Bereich des kraniofazialen Wachstums und der Entwicklung des kondylären Knorpels.

Prof. Dr. med. Adriano Fontana, geb. 1946: ordentlicher Professor für Klinische Immunologie.
Er studierte an der Universität Zürich, schloss 1973 mit dem Staatsexamen ab und promovierte 1976. Die klinische Ausbildung absolvierte er von 1973 bis 1976 und von 1978 bis 1979 am Departement Innere Medizin des Universitätsspitals Zürich (USZ). Dazwischen war er Assistent an der Abteilung für Klinische Immunologie des USZ. 1977 wurde Prof. Fontana Stellvertretender Oberarzt. 1979 führte ihn seine wissenschaftliche Tätigkeit an das Department of Microbiology, Peter Bent Brigham Hospital an der Harvard Medical School in Bosten, und im gleichen Jahr erlangte er den Spezialarzt FMH für Innere Medizin. Von 1980 bis 1983 war er Oberassistent an der Abteilung für Klinische Immunologie am Department Innere Medizin des USZ. 1983 habilitierte er in Innerer Medizin, speziell Klinische Immunologie. 1987 wurde Prof. Fontana zum Assistenzprofessor für Klinische Immunologie an der Universität Zürich ernannt. 1989 absolvierte er am Institut für Molekularbiologie der Universität Zürich eine Weiterbildung in Molekularbiologie. 1993 erfolgte die Ernennung zum nebenamtlichen ausserordentlichen Professor für Innere Medizin, speziell Klinische Immunologie, sowie zum Leitenden Arzt der Klinischen Immunologie am Departement Innere Medizin des USZ. Im gleichen Jahr erwarb Prof. Fontana den Spezialarzt für Klinische Immunologie und Allergologie. In den Jahren 1993 und 1997 führten ihn weitere Auslandaufenthalte an die Mayo Clinic in Rochester, USA und ans Peter Bent Brigham Hospital in Boston. Im Jahr 2000 folgte die Ernennung zum nebenamtlichen ordentlichen Professor für Innere Medizin, speziell Klinische Immunologie an der Universität Zürich. Seit 2002 ist Prof. Fontana Leiter der Abteilung für Klinische Immunologie des USZ. Er gilt als internationaler Experte im Bereich der Neuroimmunologie und der Infektionsbiologie.

Prof. Dr. Marc Szydlik, geb. 1965: ordentlicher Professor für Soziologie.
Er studierte von 1984 bis 1986 an der Universität Hamburg und danach bis 1989 an der Freien Universität Berlin Soziologie. Von 1990 bis 1993 war er Doktorand am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, wo er 1993 mit der Arbeit «Arbeitseinkommen und Arbeitsstrukturen» promovierte. Abgesehen von einem einjährigen Aufenthalt als Gastwissenschaftler an der Harvard University in Cambridge und an der Columbia University in New York, war Prof. Szydlik von 1993 bis 2000 Wissenschaftlicher Assistent an der Abteilung Sozialstruktur und theoretische Grundlagen des Institut für Soziologie der FU Berlin, wo er 1998 mit der Arbeit «Lebenslange Solidarität? Generationenbeziehungen zwischen erwachsenen Kindern und Eltern» habilitierte. 1999 war Prof. Szydlik Gastwissenschaftler an der London School of Economics, und im selben Jahr folgte ein Ruf als Professor für Methoden der empirischen Sozialforschung an der neu bzw. wieder gegründeten Universität Erfurt. In den Jahren 2003 und 2004 war Prof. Szydlik Gastwissenschaftler an der University of Oxford und an der Stanford University. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Arbeitsmarktsegmentation, Berufsbildung und intergenerationelle Beziehungen.

Dr. Patrick Labarthe, geb. 1953: ausserordentlicher Professor für Neuere französische Literatur.
Er studierte an der Université de Toulouse-Le Mirail und erlangte dort 1975 das Licence de Lettres classiques. Danach folgten die weiteren Stufen des französischen Bildungssystems : 1976 Maîtrise in französischer Literatur, 1977 bis 1978 C.A.P.E.S. théorique et pratique de Lettres Classiques, 1985 Agrégation und schliesslich 1989 bis 1990 D.E.A. in französischer Literatur an der Université Paris IV (Sorbonne). Zwischen 1979 und 1997 unterrichtete Professor Labarthe an verschiedenen Gymnasien Französisch, Griechisch und Latein. Von 1990 bis 1994 war er Lehrbeauftragter an der Sorbonne. 1996 promovierte er dort. 1997 wurde er zum Maître de conférences an der Université de Lyon II ernannt. 1998 bis 2000 lehrte er an derselben Universität als Maître de conférences titulaire. Seit 2000 ist er in der Funktion als Maître de conférences auch an der Université Paris III-Sorbonne tätig. Professor Labarthes Forschungsschwerpunkt ist Baudelaires Dichtung.

Prof. Fontana tritt sein Ordinariat am 1. März 2004 an, Prof. Labarthe am 1. Mai, Prof. Szydlik am 1. September 2004 und Prof. Peltomäki am 1. April 2005.

Weitere Ernennungen

Dr. Daniel Kübler, geb. 1969, zum Assistenzprofessor für Politikwissenschaft mit besonderer Berücksichtigung der schweizerischen Politik. Seine Forschungsprojekte konzentrieren sich in erster Linie auf die lokale Politik und die Koordination öffentlicher Politik in Agglomerationen.

Dr. Camillo De Lellis, geb. 1976, zum Assistenzprofessor für Reine Mathematik. Sein Fachgebiet ist die Geometrische Analysis.

Altersrücktritte

Unter Verdankung der geleisteten Dienste, die sie sich um ihr Fachgebiet, die Studierenden und die Universität erworben haben, werden altershalber auf den 29. Februar 2004 aus dem Anstellungsverhältnis mit der Universität entlassen:

Prof. Dr. Clausdieter Schott, ordentlicher Professor für Rechtsgeschichte und Privatrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Prof. Dr. Renate Huch, nebenamtliche ausserordentliche Professorin für Perinatalphysiologie an der Medizinischen Fakultät

Prof. Dr. Jan Andreas Fischer, ausserordentlicher Professor für Innere Medizin, bes. Calciumstoffwechsel, an der Medizinischen Fakultät

Prof. Dr. Paul J. Keller, ausserordentlicher Professor für Frauenheilkunde, spez. Pathophysiologie der Reproduktion, an der Medizinischen Fakultät

Prof. Dr. Hans-Jürgen Hansen, ordentlicher Professor für Organische Chemie an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Prof. Dr. Philipp Christen, ordentlicher Professor für Biochemie an der Medizinischen und Mathematisch - Naturwissenschaftlichen Fakultät