Bundesratswahl

Die Gesamterneuerungswahl des Bundesrates wurde an der Universität Zürich an mehreren Orten live übertragen. Das Angebot fand reges Interesse. Die Krönung war eine historische Wahl.

Thomas Poppenwimmer

Gespanntes Interesse auf den Ausgang der Wahl im Lichthof des Kollegiengebäudes im Universitätszentrum. (Bild: Thomas Poppenwimmer)

Das historische Ereignis wurde Tatsache: Zum erstenmal hat das schweizerische Parlament eine amtierende Bundesrätin abgewählt. Im dritten Wahlgang hatte Ruth Metzler (CVP) das Nachsehen gegenüber Christoph Blocher (SVP). Die anderen Bundesräte wurden bestätigt. Hans-Rudolf Merz ersetzt den abtretenden Bundesrat Kaspar Villiger (beide FDP).

Auch im «grünen» Foyer West im Kollegiengebäude konnte der Verlauf der Wahl verfolgt werden. (Bild: pop)

Der amtsälteste Bundesrat, Moritz Leuenberger, und die «jüngste» Bundesrätin, Micheline Calmy-Rey (beide SP), erzielten mit je über 200 Stimmen sehr gute Ergebnisse. Pascal Couchepin (FDP) und Samuel Schmid wurden ebenfalls recht gut bestätigt. Bei der Wahl für den Sitz von Bundesrätin Metzler siegte nach drei Wahlgängen Christoph Blocher mit 121 gegen 116 Stimmen. Danach wurde auch Joseph Deiss (CVP) mit 138 Stimmen gewählt, in dieser Wahl erhielt Ruth Metzler noch einmal 96 Stimmen.

Die Mensa war bereits am frühen Morgen gefüllt mit politisch Interessierten. (Bild: pop)

Bei der Ersatzwahl für den abtretenden Kaspar Villiger (FDP) setzte sich im 2. Wahlgang Hans-Rudolf Merz gegen Christine Beerli (beide FDP) mit 127 gegen 96 Stimmen durch. Somit besteht der Bundesrat wieder aus sechs Männern und nur einer Frau.

Thomas Poppenwimmer ist Redaktor von unipublic.