Berufungen vom 29. September 2003

Der Universitätsrat ernannte an seiner Sitzung vom 29. September 2003 Roger Stephan zum ordentlichen Professor für Tierärztliche Lebensmittelsicherheit und -hygiene, Urs Greber zum ausserordentlichen Professor für Zellbiologie und Carel P. van Schaik zum ordentlichen Professor für Biologische Anthropologie.

unicom

PD Dr. med. vet. Roger Stephan, geb. 1964, war nach dem Studium der Veterinärmedizin (1985 bis 1990) an den Universitäten Fribourg und Zürich Assistenzarzt am Institut für Lebensmittelsicherheit und -hygiene (ILS) der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Zürich. Er promovierte 1994, wurde 1995 Oberassistent am ILS und ist dort seit 1996 als Wissenschaftlicher Abteilungsleiter tätig. 2002 erteilte ihm die Universität Zürich die Venia Legendi für das Gebiet der Lebensmittelsicherheit und -hygiene. Der Forschungsschwerpunkt von Prof. Stephan liegt in der Untersuchung epidemiologischer Zusammenhänge bei Lebensmittelinfektionen und-intoxikationen des Menschen. Prof. Stephan ist Mitglied verschiedener Berufsorganisationen sowie «Guest reviewer» unteranderem für die Zeitschriften Schweizer Archiv für Tierheilkunde und Food Science and Technology. Seit 2001 wurden ihm verschiedene Forschungsbeiträge zugesprochen, so ein «Swiss Federal Veterinary office Research Grant» oder Beiträge der Hermann Herzer Stiftung.

Prof. Dr. Urs Greber, geb. 1960, studierte von 1979 bis 1983 an der Eidgenössischen Hochschule Zürich (ETHZ) Biologie und schloss das Studium mit dem Diplom ab. Von 1984 bis 1988 absolvierte er ein Doktorandenstudium an der ETHZ und wurde anschliessend promoviert. Bis 1991 war Prof. Greber «Postdoctoral Fellow» am Department of Molecular Biology am Forschungsinstitut der Scripps Clinic in La Jolla, USA. Anschliessend wechselte er an die Yale University School of Medicine in New Haven, wo er von 1991 bis 1995 am Department of Cell Biology als «Associate Research Scientist» tätig war. Seit 1995 ist Prof. Greber Assistenzprofessor für Zoologie mit dem Schwerpunkt Zellbiologie am Zoologischen Institut der Universität Zürich. 2003 erhielt er einen Ruf des University College, London, auf den «Chair in Molecular Virology». Im Laufe seiner wissenschaftlichen Tätigkeit erlangte er zahlreiche Fellowships und Grants, so unter anderem den Cystic Fibrosis Foundation Research Grant, USA, einen Grant der Swebilius Cancer Foundation, Yale University, oder Forschungsbeiträge des Schweizerischen Nationalfonds.

Prof. Dr. Carel P. van Schaik, geb. 1953, studierte an der Universität Utrecht Biologie, wo er 1976 das Examen zum Bachelor of Science in Biologie und 1979 das Examen zum Master of Science in Biologie ablegte. Danach war er bis 1984 «Researcher» im Rahmen des WOTRO-Programms der Netherlands Foundation for the Advancement of Tropical Research. Von 1984 bis 1985 war Prof.van Schaik «Research associate» am Laboratory of Comparative Physiology der Universität Utrecht, wo er 1985 promovierte. Bis 1986 war er «Postdoctoral fellow» am Department of Biology der Princeton University, USA. Die folgenden drei Jahre arbeitete er am Laboratory of Comparative Physiologyder Universität Utrecht. Es folgte der Aufenthalt in den USA am Department of Biological Anthropology and Anatomy der Duke University in Durham, wo er zunächst als «Visiting associate professor» und danach als «Associate professor» tätig war. Seit 1993 ist er an dieser Universität an der School of the Environment und am Department of Zoology tätig, seit 1994 als Co-Direktor am Center for Tropical Conservation und seit 1995 als Professor am Department of Biological Anthropology and Anatomy. Prof. van Schaik ist ein Primatologe mit evolutionsbiologischem Ansatz. Seine Forschung ist dem Beitrag der Primatologie zum Verständnis spezifisch menschlichen Verhaltens gewidmet.