Kinderkrippe Hönggerberg unter neuer Leitung

An seiner letzten Sitzung hat der Stiftungsrat der Stiftung Kinderbetreuung im Hochschulraum Zürich, kihz, der Integration der Kinderkrippe Hönggerberg zugestimmt. Damit wurde ein erster konkreter Schritt zur Umsetzung der Stiftungsziele realisiert.

unicom

Die Kinderkrippe Hönggerberg mit ihren 40 Betreuungsplätzen wurde bis zum April 2002 von einem Elternverein geführt. Mit der Gründung der Stiftung kihz (s. Kasten) wurde die Krippe in diese integriert und der Verein aufgelöst. Für die betreuten Kinder in der Kinderkrippe Hönggerberg, ihre Eltern und das Betreuungspersonal ergeben sich durch die nun vollzogene Integration keine wesentlichen Änderungen. Um den Dialog nach der Auflösung des Elternvereins zwischen der Krippenleitung und den Eltern zu fördern, wurde anlässlich des Sommerfestes ein Elternbeirat gewählt. Der Elternbeirat hat konsultativen Charakter und vertritt die Interessen der Eltern gegenüber der Krippenleitung. Eine erste Zusammenarbeit ergab sich bereits bei der Ausarbeitung eines Fragebogens zur Ermittlung der Elternzufriedenheit. Die Umfrage wird im Monat Juli durchgeführt.

Die Mitglieder des Elternbeirates (von links): Maria Haberecht, Ines Günther, Esther Monttini, Carlo Scapozza, Tanja Mai. Nicht auf dem Bild: Daniel Bosshart. (Bild: kihz)

Die gemeinnützige Stiftung Kinderbetreuung im Hochschulraum Zürich, kihz, ist eine Stiftung der Universität Zürich und der ETH Zürich. Sie wurde im Jahr 2002 gegründet, auch als Folge der Bestrebungen des Bundesrates und der Schweizerischen Universitätskonferenz, den Anteil der Frauen im akademischen Nachwuchs und in der Professorenschaft massiv zu erhöhen. Eine Voraussetzung dazu ist die Stärkung des familienergänzenden Betreuungsangebots im Umfeld der Universitäten und Hochschulen. Ziel der Stiftung kihz ist die Sicherung und der Ausbau eines bedarfsgerechten Angebots in der familienergänzenden Tagesbetreuung für die Kinder der Angehörigen der Universität und der ETH Zürich.