Universitätsleitung

Stärkung der Handlungsfähigkeit

Die Universitätsleitung erneuert ihre Strukturen und Prozesse, um zukunftsfähig zu bleiben. Bereits im August 2018 werden die Prorektorate umbenannt. Andere Teile der Reform sollen schrittweise bis 2020 in Kraft treten.

Kommunikation

UZH
UZH
Hauptgebäude der UZH. (Bild: Stefan Walter)

 

Die Universitätsleitung stellt sich neu auf. Der Zuschnitt der Prorektorate wird optimiert, Dekaninnen und Dekane erhalten mehr Verantwortung, die Fakultäten werden direkter in die Entscheidungsfindung der UZH eingebunden und einige Prozesse vereinfacht. Dadurch werden in der Universitätsleitung Kapazitäten für die strategische Führung und Weiterentwicklung der UZH frei. Insgesamt wird die UZH handlungsfähiger.

Das neue Governance-Modell der UZH wurde über mehrere Jahre hinweg entwickelt. Ein erster Reformvorschlag wurde 2014 in die Vernehmlassung gegeben. Auf dieser Basis wurde 2015 ein Folgeprojekt lanciert, das von den Dekaninnen und Dekanen begleitet wurde. Das im Rahmen dieses Projekts erarbeitete Organisationsmodell wurde Anfang 2018 vom Universitätsrat genehmigt. Ab 1. August 2018 soll es bis 2020 gestaffelt umgesetzt werden.

Die wichtigsten Neuerungen

Die auffälligste Änderung der bisherigen Struktur betrifft den Zuschnitt und die Bezeichnung der Prorektorate. Bisher vertraten die Prorektorinnen bzw. Prorektoren die Fakultäten in der Universitätsleitung. Zukünftig werden sie von ihrer Funktion als «Meta-Dekane» entlastet, da die Dekaninnen und Dekane die ausgewählten Anliegen ihrer Fakultäten in der Universitätsleitung selbst vertreten werden. Die Prorektorinnen und Prorektoren können sich somit auf ihre Querschnittsbereiche konzentrieren. Bei der Verteilung der Dossiers wurde besonders auf Umfang und Relevanz geachtet.

Neu ist die Rolle einer Stellvertretung des Rektors – eines Vizerektors bzw. einer Vizerektorin –, die von einer Person aus dem Kreis der Prorektorinnen bzw. Prorektoren übernommen wird. Sie erhält zusätzlich zu den Dossiers des jeweiligen Prorektorats die Verantwortung für Diversität, Nachhaltigkeit und Qualitätsmanagement / Evaluationen.

Um die Fakultäts- und Universitätsleitung weiter zu professionalisieren werden zudem die Amtszeiten von zwei auf vier Jahre verlängert. Die heutigen Nebenämter werden in Voll- bzw. Hauptämter umgewandelt, wobei für Dekaninnen und Dekane individuell angepasste Lösungen möglich sein sollen.

Universitätsleitung neu mit sieben Mitgliedern

Die Universitätsleitung wird sich künftig aus fünf akademischen und zwei nicht-akademischen Mitgliedern zusammensetzen. Nebst den stimmberechtigten Mitgliedern werden an den Sitzungen der Universitätsleitung wie bisher drei Personen mit beratender Stimme teilnehmen: die Generalsekretärin bzw. der Generalsekretär, der Leiter bzw. die Leiterin Kommunikation sowie der Leiter bzw. die Leiterin Recht und Datenschutz (General Counsel).

UZH
UZH
Organigramm der Universitätsleitung ab 1. August 2018.

 

Die zukünftige Struktur der Universitätsleitung stellt sich wie folgt dar:

  • Das heutige Prorektorat Geistes- und Sozialwissenschaften unter der Leitung von Gabriele Siegert wird in Prorektorat Lehre und Studium umbenannt und erfährt inhaltlich eine markante Anpassung: Die Dossiers Lehre, Studium und Weiterbildung werden zusammengeführt, wodurch eine thematisch zusammenhängende Einheit geschaffen wird.
     
  • Das bisherige Prorektorat Veterinärmedizin und Naturwissenschaften unter der Leitung von Michael Schaepman wird neu Prorektorat Forschung heissen, ihm sind wie bisher die Querschnittbereiche Forschung, Innovation und Nachwuchsförderung zugeordnet.
     
  • Das heutige Prorektorat Rechts- und Wirtschaftswissenschaften unter der Leitung von Christian Schwarzenegger wird unter dem Namen Prorektorat Professuren und wissenschaftliche Information neu aufgestellt: Der betreffende Prorektor wird zukünftig unter direktem Einbezug der jeweiligen Dekanin, des jeweiligen Dekans für alle Berufungen zuständig sein. Ergänzend sind dem Prorektorat die Dossiers Recht und Datenschutz, Bibliotheken, Informatik sowie die Digital Society Initiative zugeordnet.
     
  • Das Prorektorat Medizin, das im August 2017 als Übergangslösung im Zuge der Aufteilung des ehemaligen Prorektorats Medizin und Naturwissenschaften entstand, wird in ein Direktorium Universitäre Medizin umgewandelt. Dieses hat gegenüber den drei Prorektoraten insofern eine Sonderstellung, als es weiterhin die Belange einer Fakultät direkt in der Universitätsleitung vertritt. Dies ist nötig, weil die universitäre Medizin in einem besonders komplexen Umfeld situiert ist. Das Direktorium soll sicherstellen, dass die Medizinische Fakultät, die Universitären Spitäler, die medizinnahen Bereiche der ETH Zürich und die übrigen im Grossraum Zürich situierten Akteure im Gesundheitsbereich intensiver als bisher zusammenspannen und das Netzwerk Universitäre Medizin Zürich (UMZH) weiter gestärkt wird. Der Universitätsrat hat für das Amt einer Direktorin Universitäre Medizin die Anästhesiologie-Professorin Beatrice Beck Schimmer vorgeschlagen.
     
  • Bereits zu Jahresbeginn wurde die neue Position eines Direktors Immobilien und Betrieb geschaffen. Das Immobilienwesen wurde aus der bisherigen Direktion Finanzen, Personal und Infrastruktur herausgelöst. Damit gehören der Universitätsleitung seit Januar 2018 zwei nicht-akademische Mitglieder an: Stefan Schnyder als Direktor Finanzen und Personal und Peter Bodmer als interimistischer Direktor Immobilien und Betrieb.
     
  • Geleitet wird die Universitätsleitung weiterhin vom Rektor. Wie bereits erwähnt wird er neu von einer Stellvertretung entlastet und kann sich verstärkt den Themen Strategie, Aussenbeziehungen und Fundraising widmen.

Die Neubenennung der Prorektorate erfolgt auf 1. August 2018, die Umgestaltung der Prorektorate wird schrittweise vollzogen. Während einer zweijährigen Übergangsphase sollen die Prorektorinnen bzw. die Prorektorin weiterhin als Ansprechperson für die ihnen zugeordneten Fakultäten fungieren. Die Umsetzung des neuen Governance-Modells soll bis Sommer 2020 definitiv abgeschlossen werden.

Mehr Führungsverantwortung für die Dekanate

Die Reform der Universitätsleitung berücksichtigt die Kultur und die Geschichte der UZH. Die heutigen Entscheidungsgremien – der Universitätsrat, der Senat, die Erweiterte Universitätsleitung, die Universitätsleitung und die sieben Fakultäten – werden beibehalten. Auch die Autonomie der Fakultäten bleibt bestehen. Sie wird in gewissen Punkten sogar ausgebaut: Die Dekaninnen und Dekane werden künftig mehr Geschäfte auf Stufe Fakultät abschliessend bearbeiten. Wie bereits erwähnt werden sie anstelle der Prorektorinnen und Prorektoren die Fakultätsanliegen in der Universitätsleitung vertreten.

Um die Fakultäten enger in die strategischen Geschäfte der Universitätsleitung einzubinden werden unter anderem «strategische Dialoge» organisiert, in deren Rahmen sich jede Fakultätsleitung zweimal pro Jahr bilateral mit der Universitätsleitung trifft. Noch sind nicht alle Neuerungen der Rolle der Dekaninnen und Dekane genau festgelegt. Offene Fragen werden im Rahmen der Umsetzungsplanung der Strukturreform in den kommenden zwei Jahren geklärt.

 

Wahlen

Eine wichtige Massnahme zur Professionalisierung der Fakultäts- und Universitätsleitung ist die Verlängerung der Amtszeiten von zwei auf vier Jahre sowie die Umwandlung der heutigen Nebenämter in Voll- bzw. Hauptämter.  Als Folge der verlängerten Amtszeiten der UL-Mitglieder wird die kommende Legislatur vom 1. August 2018 bis zum 31. Juli 2022 dauern. Bis auf Christoph Hock stellen sich die bisherigen akademischen Mitglieder der Universitätsleitung inklusive Rektor Michael Hengartner für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Da es sich um Wiederwahlen handelt, hat der Universitätsrat entschieden, auf die Einsetzung einer Findungskommission zu verzichten. Die Erweiterte Universitätsleitung (EUL) hat diesem Vorgehen zugestimmt. Über die Wiederwahl durch den Universitätsrat befindet die Senatsversammlung vom 9. April.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000