UZH Alumni Gründungsfeier

Grosse Party mit Buster Keaton

Die UZH Alumni haben ihre Gründungsparty gefeiert – mit Stummfilmstar Buster Keaton und dem frisch gepflanzten Bäumchen Mirabelle de Nancy in den Hauptrollen.

Thomas Gull

Stehdinner Bildergalerie
Grosses Kino bei der Gründungsfeier von UZH Alumni: Buster Keaton im Stummfilm «Cameraman». (Bild: Lorenz Pachmann)

 

Im Mai haben die beiden Alumni-Vereine der UZH, der Zürcher Universitätsverein (ZUNIV) und Alumni UZH fusioniert – zum neuen, grossen Verein der Ehemaligen UZH Alumni. Für diesen wurde am vergangenen Freitag die Gründungsparty ausgerichtet. Sie begann in der Aula mit dem grandiosen Stummfilm von Buster Keaton «The Cameraman» (1928), am Flügel begleitet von Alexander Schiwow.

Anschliessend gab’s im Zoologischen Museum ein Steh-Dinner mit Jazz-Begleitung und einer Ansprache von Rektor Michael Hengartner. Er unterstrich, wie wichtig die Alumni und Alumnae für die UZH sind, als Botschafterinnen und Botschafter ihrer Alma Mater, die ihre Begeisterung für die Hochschule in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft hinaustragen und damit die positive Ausstrahlung vervielfachen.

Rektor Hengartner schenkte dem neuen Verein zur Gründung eine Mirabelle de Nancy. Das Bäumchen wurde vor ein paar Tagen auf der Wiese vor dem Rektoratsgebäude gepflanzt. «Der Alumni-Baum soll die Menschen erfreuen und daran erinnern, dass die Alumni und Alumnae ein fester Bestandteil der UZH Familie sind», wie der Michael Hengartner betonte. Der Baum werde bald süsse Früchte tragen, genauso wie die Arbeit von UZH Alumni. Zur Feier des Tages stiess der Rektor mit Co-Präsidentin Denise Schmid und Co-Präsident Peter Isler mit einem Glas Mirabellen–Schnaps auf den neu gegründeten Verein an. Er zählt heute rund 17'000 Mitglieder und soll in Zukunft kräftig weiter wachsen.

UZH Alumni-Vereine packen die Zukunft gemeinsam an

Im Mai 2017 fusionierten der Zürcher Universitätsverein und die bisherige Dachorganisation Alumni UZH. Der neue Verein «UZH Alumni lehnt sich in der Namensgebung an Alumni UZH an, schliesst sich aber der Tradition des ZUNIV an, dessen Anlässe und Engagements weitergeführt werden. Das spiegelt sich auch im Logo des neuen Vereins mit der Unterzeile «gegründet 1883 als Zürcher Hochschulverein».

Alumni UZH war die Dachorganisation der 27 Ehemaligenvereine der UZH mit insgesamt rund 17'000 Mitgliedern. Der ZUNIV war die älteste und mit gut 3700 Mitgliedern grösste Organisation der Ehemaligen, Dozierenden und Freunde der UZH. Der neue Ehemaligen-Verein UZH Alumni wird von der Präsidentin und dem Präsidenten der Vorgängervereine, Denise Schmid (ZUNIV) und Peter Isler (Alumni UZH), im Co-Präsidium geleitet. In der neuen Struktur kann UZH Alumni auch Einzelmitglieder aufnehmen. Das war vorher nicht der Fall – man konnte nur Mitglied des ZUNIV oder einer der Fakultäts-,  Studienfach-, oder Weiterbildungsvereine von Alumni UZH werden. «Die bisherigen Anlässe und die lange Tradition des 'giving back' an die Universität bleiben erhalten, aber es gibt nun auch Raum für Neues», sagt Denise Schmid. Für Peter Isler geht es nun darum, Strukturen zu bieten, die es den ehemaligen Studierenden und der UZH ermöglichen, noch besser in Kontakt zu bleiben und diese Beziehung zu pflegen.

Thomas Gull, Redaktor UZH News und UZH Magazin.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000