Universitätsrat

Ernennungen vom 3. Juli 2017

Der Universitätsrat hat an seiner Sitzung vom 3. Juli 2017 eine Reihe von Ernennungen beschlossen.

Kommunikation

Prof. Dr. Christoph Stippich, geb. 1966, wurde auf 1. Januar 2018 zum ordentlichen Professor für Neuroradiologie ernannt. Die Professur ist mit der Leitung der Klinik für Neuroradiologie am USZ verbunden. Der Spitalrat hat Prof. Stippich an seiner Sitzung vom 5. Juli 2017 zum Klinikdirektor ernannt.
Prof. Stippich studierte Humanmedizin an der Philipps-Universität Marburg und erlangte dort 1995 die Promotion. Danach war er in verschiedenen Funktionen und Abteilungen am Universitätsklinikum Heidelberg tätig. Ab 2003 war er dort Oberarzt für diagnostische und interventionelle Neuroradiologie. 2006 übernahm Prof. Stippich am Universitätsklinikum Heidelberg die Funktion als geschäftsführender Oberarzt, wo er wenig später auch auf eine ausserplanmässige Professur ernannt wurde.
Seit 2009 ist Prof. Stippich als Professor für Neuroradiologie und Leiter der Abteilung Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie am Universitätsspital Basel tätig.

 

Prof. Dr. Roland von Känel, geb. 1965, wurde auf den 1. Februar 2018 zum ordentlichen Professor für Konsiliar-/Liaisonpsychiatrie und Psychosomatik ernannt. Die Professur ist mit der Leitung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am USZ verbunden. Der Spitalrat hat Prof. von Känel an seiner Sitzung vom 5. Juli 2017 zum Klinikdirektor ernannt.
Prof. von Känel studierte Humanmedizin an der Universität Bern, wo er 1992 zum Doktor der Medizin promoviert wurde. Nach der Ausbildung zum Facharzt weilte er von 1999-2001 als «Postdoctoral Fellow» und «Postgraduate Researcher» an der University of California San Diego, Department of Psychiatry, La Jolla, California. Nach Rückkehr in die Schweiz arbeitete Prof. von Känel u.a. als Oberarzt an der Abteilung für Psychosoziale Medizin/Psychiatrische Poliklinik des USZ sowie als Co-Leiter des verhaltensmedizinischen Labors am Institut für Verhaltenswissenschaft der ETH Zürich. 2004 wurde er an der Universität Bern zum ausserordentlichen Professor für Somato-Psychosoziale Medizin und zum Chefarzt für den Kompetenzbereich Psychosomatische Medizin am Inselspital ernannt. 2012 erfolgte die Beförderung zum ordentlichen Professor.
Seit 2014 ist Prof. von Känel Chefarzt am Departement Psychosomatische Medizin der Klinik Barmelweid und Titularprofessor an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern.

 

PD Dr. Reto A. Schüpbach, geb. 1971, wurde auf den 1. August 2017 zum ausserordentlichen Professor für Intensivmedizin ernannt. Die Professur ist mit der Leitung des Instituts für Intensivmedizin am USZ verbunden. Der Spitalrat hat Prof. Schüpbach an seiner Sitzung vom 14. Juni 2017 zum Institutsdirektor ernannt. Prof. Schüpbach studierte Humanmedizin an der Universität Bern, wo er 1997 zum Doktor der Medizin promoviert wurde. Nach der fachärztlichen Weiterbildung lehrte und forschte er ab 2004 als «Research Associate» am Department of Immunology des The Scripps Research Institute in La Jolla, USA; 2008 erwarb er den Master of Advanced Studies in Klinischer Forschung an der University of California, San Diego. 2009 kehrte Prof. Schüpbach in die Schweiz zurück und übernahm am USZ eine Anstellung als Oberarzt in der Chirurgischen Intensivmedizin und als «Laboratory Group Leader» am Zentrum für Klinische Forschung. Seit 2013 ist er Leitender Arzt und Abteilungsleiter Intensivmedizin an der Abteilung Chirurgische Intensivmedizin am USZ.

 

PD Dr. Daniel Eberli, geb. 1971, wurde auf den 1. August 2017 zum ausserordentlichen Professor ad personam für Regenerative Urologie ernannt. Prof. Eberli studierte Medizin an den Universitäten Zürich und Wien und absolvierte 1997 das Staatsexamen. Nach der klinischen Weiterbildung an verschiedenen Spitälern wechselte er 2003 zunächst ans Laboratory for Tissue Engineering and Cellular Therapeutics an der Harvard Medical School, Boston. Danach war er an der Wake Forest University in Winston Salem, USA, tätig, wo er 2007 auch die Promotion erlangte. Seit 2008 ist Prof. Eberli an der Klinik für Urologie am USZ tätig, seit 2011 in der Funktion als Leitender Arzt. Er ist ausserdem «Principal Investigator» und Gruppenleiter am Labor für Regenerative Urologie und Stammzellforschung des USZ.

 

Prof. Dr. Inga Mai Groote, geb. 1974, wurde auf den 1. Februar 2018 zur ordentlichen Professorin für Musikwissenschaft ernannt. Sie studierte Musikwissenschaft, Geschichte und Italienische Philologie sowie Mittellateinische Philologie, Archäologie und Philosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 2005 wurde sie dort promoviert. Prof. Groote arbeitete anschliessend u.a. als wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Akademische Rätin auf Zeit am Institut für Musikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) sowie als Assistentin bzw. Oberassistentin am Musikwissenschaftlichen Institut der UZH.
2004 wurde Prof. Groote 2014 als Professorin für Musikwissenschaft an die Université de Fribourg berufen. Seit 2015 ist sie W3-Professorin am Musikwissenschaftlichen Seminar und geschäftsführende Direktorin des Zentrums für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

 

Prof. Dr. Bärbel Küster, geb. 1967, wurde auf den 1. August 2017 zur ausserordentlichen Professorin für moderne und zeitgenössische Kunst ernannt. Prof. Küster studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Pädagogik. Die Promotion erlangte sie 2000 am Institut für Kunstgeschichte der Johann Wolfang Goethe-Universität in Frankfurt am Main (Goethe-Universität). Anschliessend arbeitete Prof. Küster als Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart, unterbrochen von einen Aufenthalt als «Research Fellow» am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris (2007 bis 2009). Es folgten Tätigkeiten u.a. an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Prof. Küster ist Gastdozentin an der Goethe-Universität und hat seit 2014 die Vertretungsprofessur für Kunstgeschichte der Moderne an der Technischen Universität Berlin inne. 2016 weilte sie als Gastdozentin an der UZH.

 

PD Dr. Nadja Braun Binder, geb. 1975, wurde auf den 1. September 2017 zur Assistenzprofessorin für Öffentliches Recht, unter besonderer Berücksichtigung europäischer Demokratiefragen, ernannt. Sie ist derzeit als Forschungsreferentin am Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung in Speyer tätig.

 

PD Dr. Jan Sven Fehr, geb. 10. Februar 1973, wurde auf den 1. August 2017 zum Assistenzprofessor mit «tenure track» für Gesundheit und Reisen ernannt. PD Fehr ist seit 2009 als Oberarzt mit erweiterter Verantwortung (meV) an der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am USZ tätig.

 

PD Dr. Alexander Damm-Reiser, geb. 13. Februar 1978, wurde auf den 1. August 2017 zum Assistenzprofessor mit «tenure track» für Fernerkundung von Wassersystemen ernannt. Es handelt sich um eine gemeinsame Assistenzprofessur mit der Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (Eawag). Er ist seit 2008 am Geographischen Institut der UZH und heute als «Senior Teaching and Research Assistant» tätig.

 

Dr. Lorenza Penengo, geb. 15. März 1972, wurde auf den 1. August 2017 zur Assistenzprofessorin für Molekularbiologie, mit Schwerpunkt Chromatindynamik und Genomstabilität, ernannt. Sie ist seit 2015 als wissenschaftliche Abteilungsleiterin am Institut für Molekulare Krebsforschung der UZH tätig.

 

Beförderung

Prof. Dr. Oliver Kretschmar, geb. 1966, wurde auf den 1. August 2017 zum ordentlichen Professor für Pädiatrische Kardiologie befördert. Prof. Dr. Kretschmer ist seit 2012 als ausserordentlicher Professor für das gleiche Fachgebiet an der UZH tätig.

 

Austritt

Unter Verdankung der geleisteten Dienste, die er sich um sein Fachgebiet, die Studierenden und die UZH erworben hat, wird Prof. Dr. Richard Amesbury, ordentlicher Professor für Theologische Ethik, per 9. Juli 2017 aus dem Anstellungsverhältnis mit der UZH entlassen. Prof. Amesbury hat einen Ruf an die Clemson University, USA, als Vorsteher des Department of Philosophy and Religion, angenommen.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000