Ehrendoktorat

Grosse Ehre aus Paris

Michael Hengartner wird Ehrendoktor der beiden Universitäten Paris-Sorbonne und Université Pierre et Marie Curie. Der UZH-Rektor wird ausgezeichnet für seine molekularbiologische Forschung und seine Verdienste um die Gesellschaft.

Kommunikation

Michael Hengartner Ehrendoktor
UZH-Rektor Michael Hengartner wird mit dem Ehrendoktortitel der Université Pierre et Marie Curie und der Universität Paris-Sorbonne ausgezeichnet. Links: Sylvie Schneider-Maunoury (Institut de Biologie Paris-Seine) hält die Laudatio. (Bild: zVg)

UZH-Rektor Michael Hengartner durfte Mitte Oktober in Paris gemeinsam mit 13 weiteren Personen die Ehrendoktorwürde der beiden Universitäten Paris-Sorbonne und Université Pierre et Marie Curie (UPMC) entgegennehmen. Die Ehrendoktorate der beiden Hochschulen werden jeweils für herausragende Leistungen im jeweiligen Fachgebiet der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie für deren Beiträge zur Entwicklung unserer Gesellschaft verliehen.

Grosse Bandbreite an Erfolgen

Die Laudatio bei der Übergabe des Ehrendoktortitels hielt Sylvie Schneider-Maunoury, Leiterin der Entwicklungsbiologie-Laboratorien am Institut de Biologie Paris-Seine. Sie würdigte die grosse Bandbreite der Erfolge in der Karriere von Michael Hengartner. In erster Linie sei er ein herausragender Wissenschaftler mit hohen Auszeichnungen für seine Arbeiten in der Molekularbiologie. Seine Forschung als Doktorand zum programmierten Zellsterben im Labor von H. Robert Horvitz am Massachusetts Institute of Technology (MIT) habe wesentlich zu den Entdeckungen beigetragen, aufgrund derer Horvitz und andere 2002 den Nobelpreis in Physiologie oder Medizin erhielten. Die weitere Forschung von Michael Hengartner habe beispielhaft gezeigt, wie wichtig die Grundlagenforschung mit einfachen Lebewesen wie dem Fadenwurm C. elegans sei, um menschliche Krankheiten zu verstehen.

Mehr als Forschung

Die Leistungen und Erfolge von Michael Hengartner seien aber nicht auf die Forschung beschränkt, sagte Schneider-Maunoury weiter. So habe der Geehrte mehrere Patente angemeldet und Biotech-Firmen mitgegründet. 2010 wurde ihm zudem der Lehrpreis (Credit Suisse Award for Best Teaching) der Universität Zürich verliehen.

Michael Hengartner übernehme auch weitere Aufgaben ausserhalb der Forschung, sagte Schneider-Maunoury. So war er Dekan der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der UZH und ist derzeit Rektor der Universität Zürich. Auch neben dieser Aufgabe engagiere sich Hengartner weiter als Redaktionsmitglied zahlreicher renommierter Wissenschaftszeitschriften.

 

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000