Obstsortenmarkt

Paradiesische Zustände

Am Samstag liessen sich bei wunderschönem Herbstwetter viele Besucherinnen und Besucher des Botanischen Gartens verführen: Über 60 Apfel- und Birnensorten warteten auf die Verkostung.  

Marita Fuchs

Indian Summer im Botanischen Garten: Am Samstag fand hier der Obstsortenmarkt statt. (Bild: Marita Fuchs)

Für Abwechslung auf dem Speiseplan sorgte der Obstsortenmarkt im Botanischen Garten am vergangenen Samstag. Bei sonnigem Herbstwetter konnten Besucherinnen und Besucher die Unterschiede zwischen Ananas Reinette, Eierlederapfel, Züriapfel, Schweizer Hose oder Diwa testen und die Lieblingssorten gleich mit nach Hause nehmen.

Äpfel und Birnen von alten Sorten zeigen eine Geschmacksvielfalt, die fast vergessen gegangen ist. Im Supermarkt kann der Käufer heute meist nur zwischen Golden Delicious und Gala wählen. Mit der Sortenvielfalt ist auch das Wissen um den Einsatz in der Küche verloren gegangen. Dem will der Leiter des Botanischen Gartens, Peter Enz, entgegenwirken. Am vergangen Samstag ist ihm das gelungen: Gross war der Andrang und die Marktleute hatten alle Hände voll zu tun, der Nachfrage gerecht zu werden.

Marita Fuchs, Redaktorin UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000