Aus dem Universitätsrat

Berufungen vom 25. September 2012

Der Universitätsrat ernannte Andreas Vieli zum ausserordentlichen Professor für Physische Geographie und Nathan W. Luedtke zum ausserordentlichen Professor für Chemische Biologie. Zudem hat der Universitätsrat die Statuten der öffentlich-rechtlichen Körperschaft des Verbands der Studierenden der Universität Zürich (VSUZH) genehmigt.  

Kommunikation

Der Universitätsrat hat an seiner Sitzung vom 24. September 2012 PD Dr. Andreas Vieli, geb. 1970, zum ausserordentlichen Professor für Physische Geographie auf den 1. Februar 2013 ernannt. Prof. Vieli studierte an der ETH Zürich Physik und erlangte dort 2001 den PhD. Anschliessend wechselte er an die School of Geographical Sciences der University of Bristol, UK, wo er als «Post-doctoral Research Associate» forschte. Seit 2005 arbeitet Prof. Vieli am Department of Geography der Durham University, UK, zunächst als «Lecturer» und heute als «Reader». 2009 war er zudem für ein halbes Jahr Gastprofessor an der Versuchsanstalt für Wasserbau der ETH Zürich.

Prof. Dr. Nathan W. Luedtke, geb. 1973, wurde zum ausserordentlichen Professor für Chemische Biologie auf den 1. Oktober 2012 ernannt. Prof. Luedtke studierte am Department of Chemistry and Biochemistry der University of California und schloss sein Studium 1999 mit dem Master of Science ab. 2003 erlangte er den PhD. Anschliessend arbeitete Prof. Luedtke als «NIH Postdoctoral Fellow» am Schepartz Laboratory of Chemical Biology der Yale University, USA. Seit 2006 ist er am Organisch-chemischen Institut der UZH Assistenzprofessor mit «tenure track».

Genehmigung der Statuten des Verbands der Studierenden

Der Universitätsrat hat die Statuten der öffentlich-rechtlichen Körperschaft des Verbands der Studierenden der Universität Zürich (VSUZH) genehmigt. Die Statuten, die der Studierendenrat am 23. Mai 2012 erlassen hat, regeln in der Hauptsache Organisation und Aufgaben der Körperschaft.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000