Frisches Design im Alten Botanischen Garten

Der Alte Botanische Garten beim Völkerkundemuseum besitzt seit Montag neues Gartenmobiliar. Portami heisst die variable Sitzbank. Eine Studentin und zwei Studenten der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (HGKZ), Studienbereich Industrial Design, haben das vielfältige Gartenmöbel entworfen.

Christoph Schumacher

Natürliche Materialien und eine klare Formensprache zeichnen das neue Mobiliar des Alten Botanischen Gartens aus. (Bild: Christoph Schumacher)

Form follows function

Eigentlich ist Portami viel mehr als eine Bank. Es ist ein wandelbares Sitzmöbel, dessen Einzelkomponenten mobil eingesetzt werden können. Werden die einzelnen Elemente am verankerten Stahlrahmen eingesetzt, entsteht eine Bank, die unterschiedliches Aussehen annehmen kann. Je nach Laune sitzt man nebeneinander oder voneinander abgewandt. Doch der einzelne Sitz kann auch als autonomes Möbel verwendet wereden: Mit einen Handgriff ist er demontiert und umgedreht, und so wird er zu einem bequemen Sessel mit angenehm schräger Rückenlehne. «Es ging uns darum, zwei Möbel in einem zu kombinieren: Eine Bank und ein mobiler Sessel», erklärt Barbara Etter, Designerin des Möbels. Zu Beginn des Projektes erforschten die Studierenden das Verhalten der Parkbesucher, um so ein Design entwerfen zu können, welches den späteren Benützern der Bank gerecht werden sollte. Oder: Wie man schon zu Bauhaus-Zeiten sagte: Form follows Function.

Die drei Designer des Portami: Marcel Delavy(links), Barbara Etter und Stefan Stauffacher. (Bild: cs)

Naturbelassene Materialien

Die verwendenten Materialien sind schlicht: Verzinktes Stahlrohr als Träger, beplankt mit unbehandelten Lärchenlatten. Auch die formale Sprache ist zurückhaltend und klar. So integriert sich das an sich modern wirkende Element harmonisch in die Natur des Alten Botanischen Gartens.

Angefangen hatte alles vor Jahren, als Ruedi Widmer, Studienbereichsleiter Industrial Design an der HGKZ eines Tages in einer Zeitung las, der Alte Botanische Garten suche neues Mobiliar. Aus dieser Zeitungsnotiz wurde schlussendlich ein Projekt, wobei es nicht darum gegangen sei, ein produktorientiertes Projekt durchzuführen, betont Widmer. «Im Zentrum stand das Lernen», sagt er. Natürlich bietet ein reales Projekt viele Lernchancen, welche reine Übungsprojekte nicht beinhalten.

Portami-Benutzer der ersten Stunde und verantwortlich für das Projekt: Peter Linder, Direktor des Botanischen Gartens (links), Ruedi Widmer, Studienbereichsleiter Industrial Desing an der HGKZ und Michael Krohn, Co-Studienbereichsleiter an der HGKZ. (Bild: cs)

Damit aus der Idee schlussendlich auch Wirklichkeit werden konnte, mussten die drei Studierenden eine Produktionsfirma finden. Heute produziert die Burri AG Zürich Public Elements die Bank. Gemäss Angabe von Geschäftsführer Marcel Clot sollen auch Nichtbotaniker die Bank käuflich erstehen können, und zwar für ungefähr dreitausend Franken.

Beim grösseren Sitzelement wurde eine kleine Tischfläche integriert. (Bild: cs)

Christoph Schumacher ist Mitarbeiter von unipublic, freier Fotograf und Journalist.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000