Neu an der Uni, gut informiert

Wer an der Universität angestellt wird, betritt eine neue Welt. Damit sich die Neuangestellten besser orientieren können, führt die Personalabteilung neuerdings Einführungsveranstaltungen durch. Die erste fand am 13. Mai statt.

Marita Fuchs

Die Personalabteilung geht neue Wege: Am vergangenen Dienstag bot sie zum ersten Mal eine Informationsveranstaltung für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität an. Alle neuen Angestellten der Institute und der Universitätsverwaltung waren eingeladen, sich über ihren neuen Arbeitsort zu informieren. Rund fünfzig Personen kamen.

Rund fünfzig Leute besuchten die Veranstaltung. (Bild: Marita Fuchs)

Das vorwiegend jüngere Publikum wurde im Hörsaal 152 mit Vivaldis «Vier Jahreszeiten» und einem Videofilm mit Impressionen aus der Universität empfangen. Für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer lag eine sorgfältig gestaltete Informationsmappe bereit - mit Informationen über die Universität als Arbeitgeberin. Gerda Nützi, Leiterin der Abteilung Beratung und Projekte der Personalabteilung, führte durch die Veranstaltung. Sie betonte in ihrer Begrüssung, dass die Personalabteilung sich besonders jenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorstellen möchte, mit denen sie weniger in Berührung komme, weil diese an den Instituten und Seminaren direkt angestellt werden.

Historischer Rückblick

Raymond Bandle von der Abteilung Bauten und Räume zog in seinem baugeschichtlichen Überblick eine Line von den Anfängen der Universität bis heute. Nach den Plänen der Erbauer sollte das Kollegiengebäude doppelt so gross werden; ursprünglich waren auch zwei Türme geplant. Gäbe es heute diese Räume, so Bandle, wären nicht so viele Institute ausgelagert und über die Stadt verteilt.

Raymond Bandle zeigt auf historischen Plänen, wo die Universität früher angesiedelt war. (Bild: mf)

Mehr als 7000 Angehörige

7115 Angehörige (Angestellte, Lehrbeauftragte, Privat- und Gastdozierende sowie Semesterassistierende) aus Lehre, Forschung und Administration unterstützen die 22'000 Studierenden der grössten Universität der Schweiz, erzählte der Leiter der Personalabteilung Martin Brogli. Unter den Angestellten seien 90 Berufsbilder vertreten. Anhand des Organigramms erläuterte der Personalchef dann die Organisation der Universität, wobei er auf die einzelnen Fakultäten einging. Der grössten, nämlich der Philosophischen Fakultät, gehörten die Mehrzahl der Anwesenden an.

Die Infostände waren gut besucht. (Bild: mf)

Beratung, Lohn, Arbeitszeit

In den folgenden Vorträgen stellten sich die Teams der Personalabteilung mit ihren Arbeitsbereichen vor. Andrea Moser (Personaldienst Fakultäten) umriss die Dienstleistungen für die Fakultäten und wies unter anderem darauf hin, dass ab Januar 2004 alle Drittmittelangestellten einen privatrechtlichen Vertrag erhalten. Hanne Stamm Hartl (Personaldienst Zentrale Universitätsverwaltung) stellte ihre Beratungsdienste für Mitarbeitende und Vorgesetzte vor und Guido Schnelli (Lohnadministration) informierte über Lohnzahlungen, Zulagen und Abzüge. Silvia Maurer (Beratung/Projekte), die Hauptorganisatorin der Veranstaltung, erläuterte Wissenswertes über Ferien- und Arbeitzeit und Susanne Christoph (Beratung/Projekte) berichtete von den Vergünstigungen für Angestellte und machte auf die Informationsmedien der unicommunication aufmerksam. Zum Schluss konnten die Anwesenden das Angebot des Akademischen Sportverbandes per Video in Augenschein nehmen. Im Juni folgt die nächste Einführungsveranstaltung. Bleibt zu wünschen, dass dann mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer diese Chance, gut in die Universität eingeführt zu werden, nutzen.

Marita Fuchs ist Mitarbeiterin von unicom.