Stadtuniversität

Umzug der Zahnmedizin wird geprüft

Das Universitäts-Kinderspital zieht an einen neuen Standort in Zürich-Lengg. Damit wird sein alter Standort in Zürich-Hottingen frei. Der Regierungsrat empfiehlt, den heutigen Standort des Zentrums für Zahnmedizin der Universität Zürich frei zu machen für ein neues Ambulatorium des Universitätsspitals. Das Zentrum für Zahnmedizin soll hierfür an den frei werdenden Standort des heutigen Kispi rochieren.

Jessica Van Wezemael1 Kommentar

Kinderspital Zürich
Kinderspital Zürich
Das Areal des Kinderspitals Zürich könnte ab 2022 vom Zentrum für Zahnmedizin (ZZM) der Universität Zürich genutzt werden. (Bild: zVg)

 

Das Universitäts-Kinderspital (Kispi) wird nach heutiger Planung im Jahr 2022 einen Neubau am Standort Lengg beziehen. Das bisherige Areal in Zürich-Hottingen kann von diesem Zeitpunkt an vom Zentrum für Zahnmedizin (ZZM) der Universität Zürich genutzt werden, das heute an der Platten- und der Pestalozzistrasse beheimatet ist. Mit einer Machbarkeitsstudie werden in diesem Jahr die Grundlagen für den Umzug des ZZM auf das ehemalige Kispi-Areal geprüft. Nach dem Umzug des ZZM nach Zürich-Hottingen könnte der Standort Platten- und Pestalozzistrasse vom Universitätsspital Zürich (USZ) genutzt werden. Damit wird es dem USZ ermöglicht, künftig einen Teil seiner ambulanten Medizin an verkehrsgünstiger Lage in unmittelbarer Nähe ihres Kernareals anzusiedeln.

Machbarkeitsprüfungen zu den Nutzungsideen

Mit einem grossen Bedarf an Flächen für öffentliche Nutzungen ist in der Stadt Zürich auch künftig zu rechnen. Das Grundstück in Zürich-Hottingen, auf dem das Kispi zur Zeit noch angesiedelt ist, gilt als wichtige strategische Reservefläche des Kantons für solch öffentliche Zwecke. Nachdem verschiedene öffentliche und private Nutzungsmöglichkeiten von einer direktionsübergreifenden Arbeitsgruppe mit Vertretern der Regierung eingehend geprüft wurden, hat der Regierungsrat mit Regierungsratsbeschluss 206/2018 entschieden, dass das Areal zum neuen Standort des ZZM werden könnte. Durch die Verlagerung des ZZM nach Hottingen wird Platz für das Ambulatorium des USZ frei und das USZ Kernareal würde entlastet.

Michael Hengartner, Rektor der UZH, begrüsst den vom Regierungsrat gefassten Beschluss. «Der neue Standort eignet sich sehr gut für das ZZM. Auf Grund der anstehenden Sanierungsbedürfnisse am jetzigen Standort ist diese Lösung auch sinnvoll und kostenbewusst. Eine umfassende Sanierung der bisherigen Räumlichkeiten des ZZM im laufenden Betrieb wäre für alle Beteiligten sehr belastend und kostspielig».

Jessica Van Wezemael ist Leiterin Kommunikation Projekt Stadtuniversität UZH.

1 Leserkommentar

Thomas Meier schrieb am Thomas Meier Sinnvoller und auf ferne Zukunft günstiger als ein zusammengestückeltes Universitätsspital mit antiquierter Kernzone, Provisorien, Circle-Dependance und Plattenstrassen-Ambulatorium wäre es, das Ruder noch umzuwerfen und einen Neubau auf dem Gelände des aktuellen Flughafens Dübendorf zu erstellen.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000