swissuniversities

Michael O. Hengartner weiterhin Präsident von swissuniversities

Die Plenarversammlung von swissuniversities hat am 24. Mai 2018 Michael O. Hengartner für eine zweite Amtsperiode – von 2019 bis 2021 – zum Präsidenten von swissuniversities gewählt. Damit kann er sein Engagement für die Kooperation der Hochschulen fortsetzen.

Kommunikation

Michael Hengartner
Michael Hengartner
Will den Zusammenhalt unter den Hochschulen stärken: swissuniversities-Präsident Michael Hengartner. (Bild: Jos Schmid)

 

Michael O. Hengartner ist seit Anfang 2016 Präsident von swissuniversities. In seiner Amtszeit hat er sich dafür eingesetzt, dass die Schweizer Hochschulen mit einer gemeinsamen Stimme sprechen. Die bis 2014 getrennten Dachorganisationen der universitären Hochschulen, der Fachhochschulen und der Pädagogischen Hochschulen entwickelten in seiner Amtszeit Verständnis füreinander und können nun gemeinsam Projekte und Positionen erarbeiten.

Michael Hengartner will den eingeschlagenen Weg fortführen. In der zweiten Amtszeit ist es sein Ziel, das Vertrauen und die Zusammenarbeit unter den Hochschulen und in die Hochschulen weiter zu stärken. Die Hochschulen und Forschenden sollten sich noch stärker auf der politischen Bühne einbringen, so Hengartner. «Die Politik und die Gesellschaft erwarten von den Hochschulen Antworten auf drängende Fragen wie zum Beispiel Fragen zur Digitalisierung. Aber auch Themen wie Open Science stellen grosse Herausforderungen an die Hochschulen.»
 

Zur Person

Seit 2014 ist der Biologe Michael O. Hengartner Rektor der Universität Zürich. Der schweizerisch-kanadische Doppelbürger wurde 1966 in St. Gallen geboren und wuchs in Québec auf. Er hat an der Université Laval Biochemie studiert. Nach seiner Promotion 1994 am Massachusetts Institute of Technology im Labor von Nobelpreisträger Robert Horvitz leitete er eine Forschungsgruppe am Cold Spring Harbor Laboratory in den USA. 2001 wurde er  zum Professor am Institut für Molekulare Biologie der Universität Zürich berufen. Von 2009 bis 2014 war er Dekan der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000