41. Rektorenschiessen

Den Bogen raus

Beim traditionellen Rektorenschiessen der beiden Schulleitungen erreichte in diesem Jahr UZH-Rektor Michael Hengartner Platz 3 der Rangliste, Sara Springman, Rektorin der ETH Zürich, Platz 4. Gewinner ist Peter Collmer, Adjunkt des Rektors.

Marita Fuchs1 Kommentar

Rektorenschiessen mit Gewinner
Rektorenschiessen mit Gewinner
UZH Rektor Michael Hengartner (l.) gratuliert dem neuen Rekordhalter Peter Collmer, Adjunkt des UZH-Rektors. In der Mitte ASVZ_Direktor Lorenz Ursprung. (Bild: Jürg Dinner)

 

Auf der ASVZ-Sportanlage Fluntern hörte man gestern, wie Pfeile durch die Luft schwirrten und mit dumpfem Schlag die Zielscheibe trafen. Mit Pfeil und Bogen traten die Rektoratsmitarbeitenden der UZH und der ETH Zürich gegeneinander an. In der Einzelwertung gewann mit einem neuen Rekord Peter Collmer, Adjunkt des UZH-Rektors. In der Teamwertung lag Poly knapp vor der UZH.

Das Rektorenschiessen hat eine langjährige Tradition und ist sowohl sportliche Herausforderung als auch beliebtes gesellschaftliches Ereignis, das nach dem Wettkampf mit einem gemeinsamen Grillabend endet.

Üblicherweise geht es im Bogensport darum, möglichst ins Schwarze zu treffen. Beim Rektorenschiessen sind die Regeln diffiziler. Jedem Teilnehmender und jeder Teilnehmerin stehen drei Pfeile zur Verfügung, die auf der Zielscheibe möglichst nah beieinander landen sollten. Um den Sieger zu ermitteln, wird eine Schnur um alle drei Pfeile gespannt und damit die Länge gemessen. Je kürzer die Schnur, desto besser ist die Platzierung in der Einzelwertung. Im gestrigen Wettbewerb gewann Peter Collmer, Adjunkt des UZH-Rektors, gefolgt von Patrick Jenny von der ETHZ. UZH-Rektor Michael Hengartner erreichte Platz drei, ETH-Rektorin Sara Springman Platz 4.

Marita Fuchs, Redaktorin UZH News

1 Leserkommentar

Walter Schaffner schrieb am Congratulations Michael Dear Michael Once more I admire your versatility. I'm sure you would also have made it back in stone age as a wise chief and renowned hunter! Best regards Walter

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000