Im Rampenlicht

Christine im Wunderland

Krimis, Kinderbücher, TV-Serien: Literaturkritikerin Christine Lötscher forscht zu populären Figuren in Buch und Film. Lesen Sie im Porträt, wie die UZH-Alumna zu ihren überraschenden Forschungsthemen kam.

Alice Werner

Illu Lötscher
Illu Lötscher
Ob Kinderliteratur oder TV-Serien: Die Literaturkritikerin und Wissenschaftlerin Christine Lötscher interessiert sich für populäre Figuren. (Bild: Illustration: Azko Toda)

 

Neun Uhr morgens, Kaffee und Guetsli im Café Schurter am Central. Christine Lötscher – wip­pende Locken, beschwingte Laune, fliegende Gedanken – kommt über ihrem mit einem gef­ährlich hohen Milchschaumberg dekorierten Cappuccino schnell ins Plaudern. Unterhalt­same Konversation auf intellektuellem Niveau beherrscht und geniesst die Literaturkritikerin ganz offensichtlich. Auf zahlreichen grossen und kleinen Bühnen in Literaturhäusern, an Kulturfestivals und Buchmessen moderiert sie Lesungen und Diskussionsrunden. Sie war Mitglied im Kritikerteam der Sendung «Litera­turclub» im Schweizer Fernsehen und in der Jury für den Schweizer Buchpreis.

Ihre erste Moderation ist Christine Löt­scher indes als «Riesenkatastrophe» in Erin­nerung geblieben. Die Podiumsdiskussion mit vier jungen Autorinnen und Autoren im Literaturhaus Zürich sollte sich um Friedrich Dürrenmatt drehen. Kern des Gesprächs war die Frage, ob ihnen der «grosse Alte» der Schweizer Literatur ein Spiritus Rector sei oder eher ein Übervater, aus dessen Schatten sie heraustreten wollten. Doch entweder waren die Nachwuchsschriftsteller schlecht vorbereitet, oder sie hatten schlicht keine Ahnung von Dürrenmatts Werk: «Jedenfalls gab es keinen relevanten Meinungsaus­tausch, und irgendwann wusste ich nicht mehr, was fragen.» Die peinliche Situation wurde schliesslich von Hugo Loetscher ge­rettet, auch er ein grosser Alter, eine intellek­tuelle Instanz. «Loetscher stand plötzlich aus dem prominent besetzten Publikum auf und begann zu erzählen» – ein glücklicher, ein würdiger Abschluss für einen verkorksten Abend. «Für mich war danach allerdings klar: Das mache ich nie wieder.»

Natürlich ist alles anders gekommen. Die Moderation von literarischen Veranstaltun­gen gehört mittlerweile zu ihren liebsten Steckenpferden. Der Sprung ins Ungewisse einer Diskussion, «wenn das Gespräch un­vorhergesehene Wendungen nimmt», macht ihr heute Freude. Ende Oktober interviewte sie im Rahmen von «Zürich liest» den «Ent­decker der Langsamkeit», den Bestseller­autor Sten Nadolny, und diskutierte im Bodman­-Literaturhaus in Gottlieben am Bodensee mit Peter von Matt über dessen neues Buch. Lötscher ist eine Kennerin des Werks des einflussreichen Literaturwissen­schaftlers und emeritierten UZH-Professors; bei ihm hat sie 1996 ihre Lizenziatsarbeit geschrieben: «Männertod und Frauentod bei Theodor Fontane». Der bedeutendste deut­sche Vertreter des Realismus, erinnert sich Lötscher im Gespräch, lässt (junge) Frauen und (alte) Männer unterschiedlich sterben. Während etwa Effi Briest langsam erlöscht, die gesellschaftlichen Umstände ihr die kindliche Lebenslust rauben, beschreibt Fon­tane den Tod seines Majors Dubslav aus dem märkischen Adelsgeschlecht von Stech­ lin als Abschied von einer alten Welt.

Apropos von Matt und Fontane: Dass Löt­scher fest verwurzelt im akademischen Be­trieb steht und im stillen Kämmerlein über Werke der Weltliteratur, über zeitgenös­sische Texte, Medientheorie und populäre Genres in Literatur und Film schreibt, hängt sie in der Öffentlichkeit nicht an die grosse Glocke. Dabei hat sie nach Abschluss ihres Studiums in Deutscher Sprach-­ und Litera­turwissenschaft, Allgemeiner Geschichte und Kirchengeschichte an der Universität Zürich und einem erfolgreichen Start in der Zürcher Medienlandschaft (zunächst als Redaktorin bei verschiedenen Regionalzei­tungen, dann als Kulturjournalistin beim «Tages­-Anzeiger») recht schnell den Weg zurück in ihre Alma Mater gefunden.

Populäre Medien als Forschungsgebiet

2005 nimmt sie eine (mit kleinen Kindern zu vereinbarende) Stelle als Redaktorin bei der Fachzeitschrift «Buch&Maus» an, die vom Schweizerischen Institut für Kinder­ und Jugendbuchmedien (SIKJM), einem assozi­ierten Institut der UZH, herausgegeben wird. Am SIKJM lernt Lötscher Ingrid Tom­kowiak kennen, UZH­-Professorin für Popu­läre Literaturen und Medien. «Thematisch habe ich mich bei ihr gleich zu Hause ge­fühlt», sagt Lötscher, «schliesslich habe ich als Teenie hauptsächlich Krimis gelesen und unzählige Fernsehserien geschaut.» Als dann die Fantasy­-Welle den Buchmarkt er­reicht und «Harry Potter einschlägt wie ein Meteorit», ist Christine Lötschers wissen­schaftliche Neugier geweckt: Der moderne Zauberlehrling führt sie als Doktorandin an die UZH zurück. In dem vom Schweizeri­schen Nationalfonds geförderten und von Professorin Tomkowiak geleiteten Projekt zu fantastischer Kinder­ und Jugendliteratur und deren Verfilmungen untersucht Löt­scher aus kulturwissenschaftlich­-medien­theoretischer Perspektive eine Reihe von Fantasy­-Romanen, darunter Michael Endes Klassiker «Die unendliche Geschichte» und Cornelia Funkes «Tintenwelt»­Trilogie. «Dass sich dieses Genre im Kinderzimmer neben Smartphones, Computerspielen, In­ternet und TV­-Serien behaupten kann, zeigt eine gewisse Sehnsucht nach einem vor­medialen Paradies», meint Lötscher.

Von «Alice im Wunderland» zu «Twin Peaks»

Im Jahr 2014 folgt auf ihre Dissertation im Fach Populäre Kulturen die nächste Anstel­lung in einem SNF­-Projekt. Dringend, sagt Lötscher, müsse sie nun ihre Habilitations­schrift abschliessen, in der sie die Poetik von Unsinn und Materialität in Lewis Carrolls Alice-­Büchern untersucht.

Denn seit dem Frühlingssemester arbeitet sie als Fellow der Freien Universität Berlin bereits an einem neuen Thema. Im Rahmen der Kolleg­-Forschergruppe Cinepoetics un­tersucht sie, wie mit aus der Literatur be­kannten Verfahren Verstörung und Horror im Film erzeugt werden. Dass Serien wie «Twin Peaks» und «Stranger Things» in ih­ren ästhetischen Verfahren unter anderem auf Texte der deutschen und der viktoriani­schen Romantik Bezug nehmen, fasziniert die Literaturexpertin. «Ausserdem darf ich ungeniert meinen zwei grossen Leiden­schaften aus Kindertagen – Krimis und TV­ Serien – frönen und mir im Rahmen meiner wissenschaftlichen Tätigkeit alle neuen Staf­feln anschauen.»

Christine Lötscher lacht herzlich, dann macht sie sich auf den Weg. In der Zentralbibliothek Zürich liegen be­stellte Bücher zur Ausleihe bereit. Die Titel: «Poetik der Figur. Zwischen Geometrie und Rhetorik: Modelle der Textkomposition von Lessing bis Valéry» und «The Unique Legacy of Weird Tales. The Evolution of Modern Fantasy and Horror».

Alice Werner, Redaktion UZH Journal

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000