Sommeruniversiade

Weltspiele der Studierenden

Vom 3. bis 12. Juli findet in Gwangju, Südkorea, die 28. Sommeruniversiade statt. An der zweitgrössten Multisportveranstaltung der Welt messen sich studierende Athletinnen und Athleten aus der ganzen Welt. Aus der Schweiz sind 103 Sportlerinnen und Sportler dabei. Mit von der Partie sind acht Studierende der Universität Zürich. Wir stellen sie vor.  

Marita Fuchs

Bildergalerie
Gezielter Schlag: Thays Deprati studiert Geschichte und Geografie an der UZH und reist als Volleyballathletin nach Südkorea zur Universiade.

Die Sommeruniversiade 2015 gastiert in Gwangju, der sechstgrössten Stadt Südkoreas, die selbst mehrere Universitäten hat und in der 75'000 Studierende leben. Anfang Juli treffen sich dort Studierende im Alter von 18 bis 28 Jahren, die  aus aller Welt zusammenkommen, um sich in ihrer jeweiligen Disziplin mit andern Studierenden zu messen.

Aus der Schweiz reisen 103 Athletinnen und Athleten nach Gwangju – das ist ein neuer Rekord! Begleitet werden sie von 51 Coaches, Disziplinchefs und der Delegationsleitung. Insgesamt werden in Gwangju rund 20 000 Studierende aus etwa 170 Ländern anwesend sein. «Die Studierenden können sich auf einen tollen Event freuen», sagt Renato Maggi. Der Sportlehrer beim Akademischen Sportverband Zürich (ASVZ) begleitet als Delegationsleiter zusammen mit einem siebenköpfigen Team die Studierenden aus der Schweiz nach Südkorea. Maggi hat bereits im Mai die Sportstätten in Gwangju besucht, um sich einen Eindruck von den Örtlichkeiten zu machen.

Besonderes Flair

Bei aller sportlichen Klasse habe die Universiade ihr eigenes studentisches Flair behalten, sagt Maggi. Neben dem Wettkampf steht die Zusammenkunft über alle Nationen und Kulturen hinweg im Mittelpunkt. Die Verbindung von Spitzensport, kulturellen Impressionen und persönlichem Austausch macht die besondere Athmosphäre der Universiaden aus, die auch etablierte Sportstars immer wieder anzieht.

«Die Studierenden der Universität Zürich sind gut aufgestellt», sagt Maggi. «Wer an der Universiade teilnehmen will, muss bestimmten Anforderungen genügen. Nur die Besten werden nominiert.» Von der Universität Zürich sind ein Handballer, eine Ruderin, eine Schützin, eine Schwimmerin, eine Tischtennisspielerin, ein Tennisspieler und eine Volleyballerin und ein Volleyballer im Team. (siehe Bildergalerie).

Die Universiade hat eine lange Tradition: Seit 1959 findet sie in zweijährlichem Rhythmus statt. Der Begriff Universiade ist eine Kombination aus den Worten «Universität» und «Olympiade» und steht für eine internationale Multisportveranstaltung, die Studierenden mit grossem sportlichem Talent eine Plattform für den internationalen Wettbewerb bietet.

Marita Fuchs, Redaktorin UZH News.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000