Ausstellung des Universitätsarchivs

Studieren und rebellieren

Proteste und Tumulte: Das Universitätsarchiv blickt in einer kleinen Ausstellung auf bewegte Zeiten an der Universität Zürich zurück. Die Ausstellung im Hauptgebäude ist bis zum 27. März zu sehen.

Philipp Messner

«Studieren und Rebellieren»: Eine kleine Ausstellung im Hauptgebäude thematisiert Studium und studentischen Protest. (Bild: Adrian Ritter)

Tumulte rund um die Universitäts-Schliessung zu Beginn der 1970er Jahre, der heisse Zürcher Sommer von 1980, Studierendenproteste gegen Sparmassnahmen in den 1990er Jahren: Neben dem alltäglichen Lehrbetrieb war die Universität Zürich immer wieder Austragungsort von Konflikten, die nicht nur praktische Probleme des Lehrbetriebs zum Inhalt hatten, sondern grundsätzliche gesellschaftliche Fragen aufwarfen.

In Form einer kleinen Ausstellung präsentiert das Universitätsarchiv ausgewählte Zeugnisse von Studienalltag und studentischem Protest aus seinen Beständen. Diese lassen erahnen, wie vielfältig die Archivalien eines Hochschularchivs sein können: Fernab des Klischees von staubigen Akten schlummert auch bewegtes Material – ob filmisch oder politisch – in unseren Magazinen. Darunter beispielsweise das Rohmaterial des Videofilms zum «Opernhauskrawall», der im Sommersemester 1980 zu einiger Aufregung an der UZH und zum Eingreifen von Erziehungsdirektion, Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei geführt hatte. Produziert hatten den Film Studierende des Ethnologischen Seminars.

«Studieren und rebellieren»

Die Ausstellung «Studieren und rebellieren» ist vom 17.-27. März geöffnet. Sie befindet sich im Foyer Westim Hauptgebäude der Universität Zürich. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 7.00 – 22.00 Uhr, Samstag: 7.00 – 13.30 Uhr. Das Universitätsarchiv Zürichist das Gedächtnis der UZH. Es bewertet, übernimmt, sichert und erschliesst Unterlagen der Universitätsbehörden sowie solche von universitären Vereinen und Dozierenden und macht diese der Forschung, Verwaltung und Öffentlichkeit zugänglich.

Philipp Messner ist wissenschaftlicher Archivar im Universitätsarchiv Zürich.

Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Unberücksichtigt bleiben insbesondere anonyme, ehrverletzende, rassistische, sexistische, unsachliche oder themenfremde Kommentare sowie Beiträge mit Werbeinhalten.

Anzahl verbleibender Zeichen: 1000